Casino-Deal: Crown Resorts stimmt Blackstone-Kauf zu

Veröffentlicht am: 14. February 2022, 12:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 14. February 2022, 01:04 Uhr.

In der Glücksspielbranche steht eine milliardenschwere Übernahme bevor. Der australische Casino-Betreiber Crown Resorts teilte am Montagmorgen mit, dass er das Angebot der Investmentgesellschaft Blackstone annehmen werde. Sollten Aktionäre und Behörden keine Einwände haben, steht dem 6,5 Mrd. USD (5,75 Mrd. Euro) schweren Kauf durch das US-amerikanische Unternehmen nichts mehr im Wege.

Schild über Crown Casino Melbourne
Crown betreibt mehrere große Casinos in Australien. (Bild: visitmelbourne.com)

In einer Börsenmeldung teilte Crown mit, dass Blackstone den Aktionären 9,30 USD je Anteil zahlen werde. Dieser Preis liege 32 % über dem Kurs der Crown-Aktie vom 18. November 2021. Zugleich entspreche der vereinbarte Preis einem Plus von 10,5 % gegenüber der ersten Offerte der US-Investoren. Damit biete Blackstone einen „substanziellen Preis“ für den Casino-Betreiber.

Crown-CEO Steve McCann zeigte sich in einem Statement zufrieden:

Die heutige Ankündigung stellt ein überzeugendes Angebot für die Aktionäre von Crown dar, das sie berücksichtigen sollten. Der Preis spiegelt den Wert von Crowns erstklassigen Vermögenswerten und seinem weltweiten Ruf für hervorragenden Service und Erlebnisse angemessen wider.

Das nun akzeptierte Angebot liegt über Crowns aktuellem Aktienkurs. Allerdings rangiert der Kaufpreis unter der Unternehmensbewertung aus dem Jahr 2019. Damals taxierten Aktionäre das Unternehmen auf 10,15 USD je Anteil. Die danach einsetzende Corona-Pandemie sowie Verwicklungen des Crown-Managements in mögliche kriminelle Machenschaften hatten den Kurs daraufhin jedoch auf 5,20 USD einbrechen lassen.

Crown zurück auf die Erfolgsspur bringen

Blackstone hält bereits 10 % der Crown-Aktien. Mit der Übernahme des gesamten Glücksspielkonzerns durch den Investor verbinden Finanzanalysten die Hoffnung, dass Crown zurück auf die Erfolgsspur gebracht werden könnte.

Die neuen Eigentumsverhältnisse seien ein wichtiger Schritt, um bestehende Vorbehalte der australischen Glücksspielbehörden zu beseitigen, so Angus Gluskie, Managing Director beim Crown-Anteilseigner White Funds Management.

Obwohl er sich bereits im vergangenen Jahr aus dem Management zurückgezogen hat, zählt Crown-Miteigentümer James Packer zu den größten Profiteuren des Deals. Wenn das Geschäft wie geplant über die Bühne geht, erhält der Crown-Gründer für seinen 37 %-Anteil über 2,3 Mrd. USD.

Das Crown-Management werde den Aktionären im kommenden März oder April detaillierte Informationen über den Verkauf zusenden. Dabei werde es den Anteilseignern empfehlen, Blackstones Angebot anzunehmen. Um den Verkauf abschließen zu können, ist eine Zustimmung von 75 % der Besitzer erforderlich.

An der Börse von Sydney reagierten die Händler positiv auf die Nachricht. Der Kurs der Crown-Aktie stieg um über 2,2 % auf 8,98 USD. Finanzanalysten erwarten, dass das Geschäft im Laufe des Jahres abgeschlossen sein wird.