England führt Maskenpflicht in Wettbüros ein

Veröffentlicht am: 24. Juli 2020, 04:28 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. Juli 2020, 04:29 Uhr.

Seit heute gilt in England in Einkaufsgeschäften die Maskenpflicht für alle Angestellten und Kunden. Wie das britische Fachmagazin für Pferdesport Racing Post berichtet [Seite auf Englisch], seien auch die Wettbüros des Landes von der neuen Corona-Regelung betroffen.

Drei Personen mit schwarzen Gesichtsmasken
Wettkunden in England müssen seit heute Masken tragen (Bild:
Photo by Gustavo Fring from Pexels)

Es wird in der Verantwortung der Wettkunden liegen, ihre Masken zu tragen. So habe ein Sprecher von Paddy Power erklärt, dass das Unternehmen seinerseits keine Masken bereitstellen wolle.

Je nach Entwicklung der Geschäfte werde diese Entscheidung in einigen Wochen jedoch noch einmal besprochen und gegebenenfalls umgeändert. Die Sicherheit der Angestellten und Kunden habe weiterhin oberste Priorität.

Die Tragen von Masken in öffentlichen Einrichtungen und Geschäften ist noch nicht in allen Teilen Großbritanniens verpflichtend. In England gilt die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gesundheitseinrichtungen seit dem 15. Juni. Pubs und Restaurants können weiterhin ohne Maske betreten werden. In Wales hingegen gibt es derzeit noch keinerlei Maskenpflicht. Ab dem 27. Juli jedoch werden Masken auch dort in öffentlichen Verkehrsmitteln verlangt. In Bezug auf Einkaufsgeschäfte und andere öffentliche Einrichtungen hat die walisische Regierung noch keine Entscheidung gefällt.

Maske runter zur Alterskontrolle

Um trotz der Maske weiterhin das Alter der Kunden kontrollieren zu können, sollen die Buchmacher ihre Kunden bitten, für einen kurzen Moment ihre Maske abzusetzen. Derart sei es möglich, den Kunden mit dem Bild auf dem vorgezeigten Ausweisdokument zu vergleichen.

Der Wettanbieter Coral erklärt diesbezüglich:

Die Notwendigkeit, die Kunden zu bitten, für einen kurzen Moment ihre Masken abzusetzen, um eine Alterskontrolle durchzuführen, wird weitgehend akzeptiert und bereits in zahlreichen Geschäften, in denen altersbegrenzte Produkte verkauft werden, so wie der Alkohol im Supermarkt, durchgeführt.

Neben den Alterskontrollen seien die Buchmacher darüber hinaus dazu verpflichtet, die Identität ihrer Kunden zu prüfen, um ausschließen zu können, dass diese sich im Selbstausschlussregister befänden.

Der Betting and Gaming Council (BGC), der 90 % aller in Großbritannien lizenzierten Glücksspielunternehmen repräsentiert, sei der Ansicht, dass Kunden sowohl die neue Maskenpflicht als auch das kurzzeitige Absetzen der Maske in Kauf nehmen würden.

Bisher seien unzählige Kunden in die Wettbüros zurückgekehrt, obwohl zahlreiche nie zuvor dagewesene Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden müssten.