Waffen und Meth: Mann plant Drogenverkauf im Casino Encore Boston Harbor

Veröffentlicht am: 14. Februar 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. Februar 2021, 05:14 Uhr.

Ein Mann aus dem US-Bundestaats New Hampshire soll geplant haben, Drogen im Casino Encore Boston Harbor zu verkaufen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Massachusetts in dieser Woche mitgeteilt hat, sei der 32-Jährige mit Methamphetamin und illegalen Schusswaffen auf dem Gelände ertappt worden und müsse sich deshalb vor Gericht verantworten.

Waffen auf einem Haufen
Ein Mann soll mit Schusswaffen und Drogen auf dem Gelände des Encore Bosten Harbor gewesen sein. (Quelle: Pixabay)

Das Encore Boston Harbor soll für einen geringfügigen Anstieg der Kriminalitätszahlen in der Region Boston verantwortlich sein. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung der Massachusetts Gaming Commission (MGC) hervor. In den ersten sechs Monaten nach der Eröffnung des Casinos (Juni 2019) seien auf dem Gelände des Encore 124 Festnahmen erfolgt. Bei den Vorfällen habe es sich vor allem um gewalttätige Streitigkeiten gehandelt.

Waffen-Arsenal auf Casino-Grundstück

Laut dem Büro der Generalstaatsanwältin von Massachusetts, Maura Healey, seien Matthew G. eine ganze Reihe von Straftaten vorzuwerfen.

Bereits im September 2020 sei der Mann auf dem Grundstück des Casinos mit Drogen erwischt worden. Dabei habe er auch illegale Mengen an Schusswaffenmunition sowie Feuerwaffen mit hoher Kapazität bei sich geführt. Nach dem Waffengesetz des Bundesstaates fallen darunter halbautomatische Waffen wie Gewehre oder Pistolen, die mehr als 10 Geschosse fassen können:

Nach einer Untersuchung der Gaming Enforcement Unit der Massachusetts State Police am Encore Boston Harbor wurde G. in einem PKW auf dem Casino-Gelände angehalten und befand sich im illegalen Besitz von zwei halbautomatischen Pistolen und drei Magazinen mit großer Kapazität. G. soll auch im Besitz eines Betäubungsmittels, Methamphetamin, gewesen sein, das er laut den Behörden verkaufen wollte.

Wie US-Medien berichten, sei das Datum für die offizielle Anklageverlesung bislang nicht bekannt. Sollte Matthew G. in einem oder mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen werden, könnte ihm eine mehrjährige Haftstrafe drohen.

Das Gesetz von Massachusetts sieht allein für illegalen Waffenbesitz Strafen zwischen 18 Monaten und lebenslanger Freiheitsstrafe vor.