Ende des Casino-Booms in Liechtenstein? Casino in Balzers schließt

Veröffentlicht am: 2. July 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. July 2022, 01:30 Uhr.

Nach weniger als zwei Jahren Betrieb wird das Liechtensteiner Casino 96 in Balzers schließen. Bereits ab dem 11. Juli werde sich die Betreiberin, die Casinos Austria International Holding GmbH (CAI), ihrer Pressemitteilung zufolge in dem Fürstentum nunmehr auf das Casino Schaanwald fokussieren.

Balzers, Liechtenstein
Das Casino in Balzers (Liechtenstein) wird zum 11. Juli seine Pforten schließen. (Bild: Flickr/Kecko; CC BY 2.0)

Die Entscheidung sei nach einer umfassenden Analyse des Casino-Marktes erfolgt. Dieser habe sich seit der Marktöffnung im Jahr 2017 stark verändert. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sei es sowohl zu veränderten Rahmenbedingungen als auch zur einer anderen Angebotsdichte gekommen.

Mehr Stabilität für den Casino-Anbieter

Die Entscheidung solle dem Unternehmen zu mehr Stabilität verhelfen. So solle der Standort Schaanwald künftig gestärkt werden. Hierzu heißt es in der CAI-Mitteilung:

Der Verwaltungsrat ist überzeugt, mit einer Stärkung von Schaanwald den richtigen Schritt gesetzt zu haben, um sich langfristig auf dem Markt behaupten und den Gästen in seinem Vorzeige-Casino ein noch attraktiveres Unterhaltungs-Erlebnis bieten zu können.

Die meisten Mitarbeiter des Casinos 96 in Balzers sollen im Casino Schaanwald weiterbeschäftigt werden. Die übrigen Angestellten würden bei einer „neuen beruflichen Ausrichtung“ unterstützt. Die hierfür notwendigen Maßnahmen seien bereits eingeleitet worden.

Erstes Zeichen für Ende des Casino-Booms in Liechtenstein?

Der Tageszeitung Liechtensteiner Volksblatt gegenüber habe die zuständige Wirtschaftsministerin Sabine Monauni erklärt, die Schließung sei eine Folge jüngster Regierungsmaßnahmen.

Am 1. Januar 2022 ist in Liechtenstein die geänderte Spielbankenverordnung in Kraft getreten. Mit ihr habe sich die steuerliche Abgabe der Casinos verdoppelt. Zudem wurde das erlaubte Verhältnis von Spieltischen zu Spielautomaten angepasst. Zuvor betrug dieses 1:20. Nun wurde es auf 1:15 reduziert. Hinzu kommen strengere Anforderungen an die Überwachung.

Die Maßnahmen der Regierung hätten zum Ziel, das rasante Casino-Wachstum im Land einzudämmen, nachdem dieses mehrfach zu Kritik vonseiten der Bürger geführt habe.

Bislang habe das Liechtensteiner Amt für Volkswirtschaft sechs Casino-Bewilligungen erteilt. Weitere drei Anträge würden derzeit geprüft. Ob die Entscheidung, das Casino in Balzers zu schließen, die Eröffnung weiterer Spielstätten in Eschen, Schaan und Verduz beeinflussen wird, wird sich somit nach der Bearbeitung der Anträge zeigen.