Untersuchung enthüllt: Mehr Betrug mit Kreditkarten beim Online-Glücksspiel

Veröffentlicht am: 1. Februar 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 31. Januar 2020, 02:38 Uhr.

Ein aktueller Untersuchungsbericht der Internet-Sicherheitsfirma Iovation dokumentiert einen Anstieg des Kreditkartenbetrugs beim internationalen Online-Glücksspiel. Wie das Unternehmen in einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemeldung mitteilte, habe man im Zusammenhang mit Fällen von Kreditkartenkriminalität einen Anstieg von knapp 37 % verzeichnet.

Eine Hand mit Kreditkarte
Der Kreditkartenbetrug beim Online-Glücksspiel ist eine Gefahr für Spieler und Firmen. (Quelle: Pixabay)

Die Zahlen bezögen sich auf den Zeitraum zwischen 2018 und 2019 und seien durch die Analyse von Kundendaten erhoben worden.

Zu den Klienten von Iovation gehört unter anderem das Online-Casino LeoVegas. Iovation hatte dem Glücksspielanbieter dabei geholfen, gegen Bonus-Betrug vorzugehen.

So arbeitet Iovation

Iovation unterstützt Online-Glücksspielanbieter unter anderem beim Detektieren von Kreditkartenbetrug und Bonus-Missbrauch. Das Unternehmen bietet seinen Kunden aber auch Lösungen zum effektiven Spielerausschluss und der Erkennung von gesperrten Problemspielern, die trotz Sperre an Spielangeboten teilnehmen wollen.

Bonusbetrug auf dem Vormarsch

Laut den Analysen von Iovation seien im Untersuchungszeitraum 2018/2019 nicht nur die Fälle von Kreditkartenbetrug beim Online-Glücksspiel gestiegen, sondern auch die Fälle des Bonusbetrugs.

Glücksspiel-Bonusse beinhalten häufig kostenlose Wetten oder Freispiele. Beim Bonus-Missbrauch legen Kriminelle mehrere Nutzerkonten unter falschen Identitäten an und beziehen einen Bonus dadurch mitunter hunderte Male. Den Online-Glücksspiel-Betreibern können dadurch hohe Verluste entstehen

iGaming-Firmen, die mit Iovation zusammenarbeiten, hätten eine Zunahme von 72 % gemeldet.

Greg Pierson, Senior-Vizepräsident des Iovation-Mutterkonzerns TransUnion, verfolgt die Verbreitung der Betrugsmasche mit Sorge:

„Einzahlungsboni können ein wertvolles Instrument sein, um Spieler anzuziehen und zu halten. Leider kann eine Handvoll von Menschen mit betrügerischen Absichten ein anderweitig effektives Programm ausnutzen und den Mehrwert zunichtemachen.“

Positive Zahlen zum Selbstausschluss

Immer wirksamer seien die Glücksspielunternehmen in den letzten Jahren beim Spielerselbstausschluss vorgegangen.

Iovation habe 2019 insgesamt 363.000 Berichte von Selbstsperren erhalten. Dies sei im Vergleich zum Jahre 2018 ein Anstieg von 63 %. Die Anwendungen der Firma (Link auf Englisch) sollen dafür sorgen, dass sich gesperrte Spieler nicht über Zweit-Accounts bei den Online-Casinos anmelden.