Coronavirus: Eine Chance für Sportwetten-Anbieter und Zocker?

Veröffentlicht am: 11. März 2020, 11:36 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. März 2020, 02:08 Uhr.

Das Coronavirus hat die deutschen Profi-Sportligen erreicht. Wie die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gestern mitgeteilt hat, werde die diesjährige Playoff-Runde abgesagt und die Saison ohne einen Meister beendet.

Das Olympia-Stadion in Berlin
Viele Stadien bleiben wegen des Coronavirus leer. Werden die “Geisterspiele” auch einen Einfluss auf die Sportwetten-Branche haben? (Quelle: Pixabay)

In der Fußball-Bundesliga werden zahlreiche Spiele, wie das Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04, an diesem Wochenende ohne Stadionbesucher stattfinden.

Doch der schwerwiegende Eingriff in den Spielbetrieb, der Sportler und Fans verunsichert, könnte das Milliardengeschäft um die Sportwetten positiv beeinflussen. Fachleuten zufolge könnte das Virus sowohl für Zocker als auch für die Glücksspielindustrie eine Chance bieten.

In diesen Ligen wird bereits unter Ausschluss von Zuschauern gespielt

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurde bereits in der italienischen Serie A unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt. Auch in der Champions League, in der gestern die Achtelfinal-Rückrunde begonnen hat, werden die meisten Spiele ohne Publikum ausgetragen werden.

Eine profitable Situation für Online-Sportwettenanbieter?

Laut Finanzexperten könne das Coronavirus vor allem für die Online-Sportwetten-Branche eine Gelegenheit sein, sich von landbasierten Angeboten abzuheben.

Jason Ader, CEO der Investmentfirma SpringOwl Asset Management, bewertet Online-Glücksspiel im Augenblick als performance-stärksten Glücksspielbereich. Dies habe unter anderem damit zu tun, dass Online-Spieler nicht von Reiserestriktionen oder Quarantäne-Maßnahmen betroffen seien.

Für landbasierte Glücksspielanbieter könne die derzeitige Lage hingegen eine Chance sein, ins Online-Geschäft einzusteigen, wie Ader sagt:

„Vielleicht öffnet es diejenigen, die unentschlossen oder gegen Online-Wetten sind, jedoch signifikante landbasierte Operationen betreiben, dafür, es als ergänzenden Teil ihres Spielportfolios in Betracht zu ziehen.“

Ferner sei es ein guter Augenblick für die Online-Glücksspielindustrie, sich gegenüber Verbrauchern und Regulatoren als sicheren und gut regulierten Geschäftszweig zu präsentieren.

Zocker dürfen auf fehlerhafte Quoten hoffen

Sportwetten-Fans dürfen derzeit darauf hoffen, von fehlerhaften Wettquoten profitieren zu können. Branchenkenner vermuten, dass die Sportwettenanbieter bei der Berechnung ihrer Quoten nicht immer ausreichend berücksichtigen, welchen Einfluss die leeren Stadien auf die Leistungen der Teams haben können.

Ein Faktor wie der Heimvorteil, der bei Quotenberechnungen eine große Rolle spielt, kann aufgrund der fehlenden Fan-Unterstützung an Einfluss verlieren. Auch ist ungewiss, ob sich das fehlende Fan-Engagement auf die Zahl der erzielten Tore auswirken könnte.

Antwort auf diese Fragen könnte es schon am nächsten Spieltag der Fußball-Bundesliga geben.