Glücksspiel­werbung einfach ausschalten: Neue Snapchat-Funktion in Großbritannien

Veröffentlicht am: 19. Juli 2021, 01:53 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. Juli 2021, 02:05 Uhr.

Snapchat-User in Großbritannien können Werbeinhalte für Glücksspiele seit vergangener Woche einfach ausschalten. Der Branchenverband Betting and Gaming Council (BGC) begrüßt den Schritt.

SnapChat App
UK-User können Werbeinhalte bei Snapchat kontrollieren. (Quelle: Pixabay)

In einer Pressemitteilung erklärte die Vereinigung, der unter anderem Glücksspielanbieter wie Bet365, Betfred und Entain angehören, im vergangenen Jahr eng mit Snap zusammengearbeitet zu haben. Der Mutterkonzern von Snapchat hoffe, seinen Kunden durch den Schritt mehr Kontrolle über die Werbung zu geben, die sie sehen.

Snap habe schon im vergangenen Jahr neue Vorgaben aus dem überarbeiteten Industry Code for Socially Responsible Advertising (dt. „Industrie-Code für sozialverantwortliche Werbung“) umgesetzt. Er wurde von der Industry Group for Responsible Gambling (IGRG) veröffentlicht, die vom BGC koordiniert wird.

Gemäß dem Code dürfen BGC-Mitglieder nur Anzeigen auf Social-Media-Plattformen schalten, wenn diese auf User ab 25 Jahren abzielen. Ausnahmen gelten für Webseiten oder Plattformen, die nachweisen können, dass die Werbeanzeigen auf ein Publikum ab 18 Jahren ausgerichtet werden können.

Snapchat hat bereits generelle Richtlinien für die Veröffentlichung von Glücksspielwerbung implementiert. Diesen zufolge dürfen Glücksspielbetreiber unter anderem nur in den Ländern werben, in denen sie auch eine Betriebserlaubnis besitzen. Außerdem darf die Werbung nicht auf Gruppen abzielen, die unter dem gesetzlichen Mindestalter für Glücksspiel liegen. Dies gilt auch in Deutschland. Ob eine Opt-Out-Funktion wie in Großbritannien nach Deutschland kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Community soll über Werbung entscheiden

Ed Couchman, UK General Manager von Snap, erklärte, für das Unternehmen sei immer wichtig gewesen, die Community in die Lage zu versetzen, die Arten von Werbung auf Snapchat mit zu beeinflussen.

Auch BGC-Boss Michael Dugher befürworte die Opt-Out-Funktion:

Ich begrüße diesen Schritt von Snapchat und fordere alle sozialen Medien und Suchplattformen auf, den Benutzern die Möglichkeit zu geben, sich von der Anzeige von Glücksspielwerbung abzumelden. Die regulierte Wett- und Glücksspielbranche ist entschlossen, sichereres Glücksspiel zu fördern, im Gegensatz zum unsicheren und wachsenden Online-Schwarzmarkt, der keine der bei BGC-Mitgliedern üblichen Schutzmaßnahmen bietet.

Die neue Funktion kommt zu einer Zeit, in der Glücksspielwerbung in Großbritannien im Zuge einer Überarbeitung der Glücksspielgesetze immer mehr kritische Aufmerksamkeit erfährt.

Erst Mitte Juni hatte die Gesundheitsorganisation Royal Society for Public Health (RSPH) mehr Restriktionen für Glücksspielwerbung gefordert und sich dabei auf eine Studie des Meinungsforschungsunternehmens YouGov bezogen. Ihr zufolge unterstützten 76 % der Erwachsenen und 64 % der jungen Menschen ein Verbot von Glückspielwerbung auf Social-Media-Plattformen und im Internet vor 21.00 Uhr.