Trauer um Las Vegas-Magier Siegfried

Veröffentlicht am: 16. Januar 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. Januar 2021, 04:43 Uhr.

Der Zauberkünstler Siegfried Fischbacher ist am Mittwoch im Alter von 81 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Damit starb der gebürtige Rosenheimer nur acht Monate nach dem Tod seines langjährigen Show- und Lebenspartners Roy Horn (†75) im Mai vergangenen Jahres. Als Duo Siegfried & Roy hatten die Magier seit den 1970er-Jahren zu den Wegebereitern der Showbranche in der Glücksspiel-Stadt Las Vegas gehört.

Siegfried und Roy und weisser Loewe
Siegfried (r.) starb nur acht Monate nach dem Tod seines Partners Roy. (Quelle:picryl.com/Carol M. Highsmith; 2011, licensed under CC0)

„Das Ende einer Ära“

Mit dem Tod von Siegfried Fischbacher hat Las Vegas eine seiner schillerndsten Figuren verloren. So vermeldete Mirage-Betreiber MGM Resorts, der Fischbacher und seinem Partner Horn über Jahrzehnte ein künstlerisches Zuhause gegeben hatte, nach Bekanntwerden des Todes des Magiers:

Der Tod von Siegfried Fischbacher markiert das Ende einer Ära. Siegfried & Roy hatten eine Vision für eine spektakuläre Form der Unterhaltung, die die Welt bis dahin noch nie gesehen hatte. Wir sind dankbar für alles, was sie MGM Resorts, Las Vegas und der Welt der Unterhaltung bedeutet haben.

Siegfried und Roy hatten seit 1970 auf den Show-Bühnen der Casinos von Las Vegas gestanden. Zu ihren Stationen gehörten das Stardust, das MGM Grand und das New Frontier. Ab 1990 bestritten die weltweit erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Zauberkünstler ihre eigene Show im Mirage-Hotel und Casino.

Insgesamt standen Siegfried und Roy mit ihrer Siegfried & Roy Show im Mirage Hotel & Casino 5750 Mal auf der Bühne, rund 10,5 Mio. Zuschauer sahen die Show. Schätzungen zufolge soll die Darbietung über 1,5 Mrd. USD eingespielt haben. Nur zwei Jahre nach Unterzeichnung eines Engagements auf Lebenszeit im Jahr 2001 endete die Showkarriere des Duos infolge eines Bühnenvorfalls, der Magier Roy für den Rest seines Lebens zum Pflegefall machte.

Trauer unter Weggefährten

Ebenfalls tief betroffen von der Todesnachricht zeigten sich Sänger Heino und seine Frau Hannelore. Die beiden waren über Jahrzehnte eng mit Fischbacher und Horn befreundet gewesen. Immer wieder hatten sie längere Aufenthalte in Las Vegas in Gesellschaft der Magier verbracht. Im Gespräch mit dem Fernsehsender RTL erklärte der Musiker:

Jetzt ist ein zweiter Bruder im Herzen gestorben. Einziger Trost ist, dass Siegfried jetzt wieder mit Roy vereint ist. Beide werden jetzt bestimmt eine Riesenshow im Himmel veranstalten.

Auch UFA-Chef Nico Hoffmann meldete sich zum Tod Fischbachers zu Wort. Er betonte dem Deutschlandfunk gegenüber, dass die Glitzermetropole Las Vegas in ihrer heutigen Form ohne Siegfried und seinen Partner Roy nicht existieren würde. Vor der Ankunft der Männer sei die Spielerstadt nicht mehr als ein „verlassenes Wild-West-Dorf“ gewesen.

Filmproduzent Hoffmann hatte sich 2016 die Rechte an der Lebensgeschichte des Magier-Duos gesichert und arbeitet an einem Biopic über die Zauberer. Die Dreharbeiten sollen 2022 starten.

Auch Michael „Bully“ Herbig, der an dem Projekt als Regisseur und Drehbuchautor beteiligt ist, äußerte sich zum Tod Fischbachers. Er bedauere es sehr, keine Möglichkeit gehabt zu haben, sich persönlich von dem 81-Jährigen zu verabschieden. Er werde alles dafür tun, dass der Film Leben und Werk der „Ausnahme-Künstler“ Siegfried und Roy gerecht werde.