Niederlande: Maltesischer Glücksspiel-Anbieter Bayton wird NOGA-Mitglied

Veröffentlicht am: 26. January 2022, 02:39 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. January 2022, 02:39 Uhr.

Das auf Malta ansässige Glücksspiel-Unternehmen Bayton Limited ist neues Mitglied des niederländischen Glücksspiel-Verbandes Nederlandse Online Gambling Associatie (NOGA). Wie der Verband in seiner gestrigen Pressemitteilung [Seite auf Niederländisch] erklärt hat, ebne sich Bayton damit den Weg für einen zeitnahen Markteintritt in das niederländische Online-Glücksspiel.

Bayton Online-Casino JackpotCity Webseite Meldung unzugänglich für Spieler aus den Niederlanden
Glücksspiel-Betreiber Bayton hofft auf eine niederländische Lizenz für seine Online-Casinos. (Bild: Jackpotcity)

Der Glücksspiel-Verband freue sich, ein weiteres internationales Mitglied aufnehmen zu können. Die NOGA hoffe, zukünftig die Mehrheit der in den Niederlanden aktiven Online-Glücksspieler repräsentieren zu können.

Als Betreiber zahlreicher international bekannter Online-Casinos bringe Bayton einen großen Erfahrungsschatz auf den noch jungen niederländischen Online-Glücksspiel-Markt.

Nach Angabe der maltesischen Glücksspiel-Aufsicht MGA verfügt Bayton Limited aktuell über maltesische Online-Glücksspiel-Lizenzen für die Sparten Sportwetten, Online-Casino, Bingo und Poker. Unter den Lizenzen betreibt Bayton aktuell 20 Online-Glücksspiel-Webseiten, darunter die Marken JackpotCity, Spin Palace, Ruby Fortune und Lucky Nugget. Neben Malta ist Bayton auch in Schweden lizenziert. Unter der Online-Casino-Lizenz betreibt das Unternehmen in Schweden drei Online-Casino-Webseiten.

Als neues NOGA-Mitglied müsse sich Bayton fortan an den Verhaltenskodex des Verbandes halten. Dazu zähle die Einhaltung diverser Vorgaben zu Spielerschutz, verantwortungsvollem Glücksspiel und fairem Wettbewerb. Es sei von großer Wichtigkeit, dass die in den Niederlanden tätigen Glücksspiel-Betreiber in dieser Hinsicht ihre Kräfte bündeln und an einem Strang ziehen.

Erschließung eines neuen Marktes

Für Bayton sei der Beitritt in den niederländischen Glücksspiel-Verband ein wichtiger erster Schritt, um legal auf dem Glücksspiel-Markt des Landes operieren zu können. Wie Bayton in diesem Zusammenhang erklärt, seien Spielerschutz und eine robuste Glücksspiel-Regulierung dem Unternehmen sehr wichtig. CEO Gregory Bettridge kommentiert:

Wir sind erfreut, uns der NOGA anschließen zu können, wodurch sich die Möglichkeit bietet, einen Platz auf dem niederländischen Markt zu ergattern. Und wir hoffen, dazu beitragen zu können, den Ruf des Glücksspiels positiv zu verändern. Unser Hauptfokus liegt auf der Kundschaft, der wir dabei helfen, verantwortungsbewusst zu spielen.

Bayton sei überzeugt, die Spielerschutz-Standards in Kooperation mit anderen Anbietern und der Glücksspiel-Aufsicht langfristig heben zu können. Auch wolle das Unternehmen seine Expertise im Bereich Betrugs- und Geldwäsche-Verhinderung einbringen.

Wann Bayton sich bei der Glücksspiel-Aufsicht Kansspelautoriteit (KSA) um eine entsprechende Online-Glücksspiel-Lizenz bewerben könnte, hat das Unternehmen noch nicht präzisiert. Zunächst muss Bayton gemäß den Regelungen der KSA sicherstellen, dass alle seine (noch illegalen) Webseiten für Spieler aus den Niederlanden für mindestens sechs Monate unzugänglich sind.

Die KSA vergibt nur Lizenzen an Anbieter, die nicht mit einer Strafe wegen Anbietens illegaler Glücksspiele in den Niederlanden belegt wurden.