Formel 1-Sensation: Geht Mick Schumacher 2019 für Ferrari an den Start?

Veröffentlicht am: 16. Januar 2019, 04:23 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Januar 2019, 09:25 Uhr.

Italienischen Medien zufolge steht die Aufnahme von Formel-2-Pilot Mick Schumacher in die „Ferrari Academy“ kurz bevor. Wird der Sohn von Rennsport-Legende Michael Schumacher schon bald in rot in die Königsklasse einsteigen?

Ferrari Lineup
Ferrari Lineup auf dem Nürburgring. Wird Mick Schumacher bald Teil des Teams? (Quelle: Edwin van Nes from IJsselstein, Netherlands, licensed under CC BY 2.0)

Schumacher in der Ferrari Academy?

Wie unter anderem der „Corriere della Serra“ und die „Gazzetta dello Sport“ berichten, bahnt sich eine kleine Sensation im Motorsport an. So soll der 19-jährige Sohn von Rennsportlegende Michael Schumacher, Mick Schumacher, kurz vor dem Einstieg in die Ferrari Driver Academy stehen. Die interne Initiative der Scuderia Ferrari fördert junge Talente und gilt als Kaderschmiede für zukünftige Formel 1 Top-Fahrer.

Sollten sich die Gerüchte über die Verpflichtung bewahrheiten, könnte der Formel-2-Pilot bereits bei den Junioren-Testtagen nach den Rennen in Bahrain am 31. März und in Barcelona am 12. Mai im Cockpit sitzen.

Tatsächlich befindet sich Ferrari momentan auf der Suche nach einem Ersatz für den bisherigen Simulator- und Testfahrer Antonio Giovinazzi. Der Italiener wird 2019 als Stammfahrer bei Sauber antreten.

2018: Ein goldenes Jahr für Mick Schumacher

Mick Schumacher
Der 19-jährige Mick Schumacher wird als heißer Anwärter auf einen Platz in der Ferrari Drivers Academy gehandelt (Quelle:Florencelawusch, licensed under CC BY-SA 3.0)

Mick Schumacher hatte stets betont, seine Karriere „Schritt für Schritt“ angehen zu wollen. Der nun kolportierte Schritt wäre ein ziemlich großer. So hatte der in der Schweiz geborene Rennfahrer erst im November 2018 verkündet, mit Prema erstmals für die Formel 2 an den Start zu gehen.

Eine naheliegende Konsequenz, denn Schumacher war 2018 eine beeindruckende Formel 3-Saison gefahren. Mit dem Prema Powerteam gelang dem jungen Rennfahrer nicht nur im Juni zum ersten Mal der Sprung aufs Treppchen, er feierte im Juli auch seinen ersten Sieg in Spa.

Beim abschließenden Rennwochenende in Hockenheim fuhr er dann seinen ersten großen F3-Triumph ein: Er ließ sich zum Champion küren.

Im November hatte Schumacher seine ersten Runden in seinem neuen Dienstwagen auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi gedreht und freudig betont, welchen

Bewahrheiten sich die nun kolportierten Gerüchte, wird sich Mick Schumacher wohl schon bald über ein weiteres Upgrade freuen können.

F1-Gerüchte schon länger bekannt

Tatsächlich sind die jüngsten Meldungen nicht die ersten Gerüchte, die den Rennfahrerzeitnah in der Königsklasse verorten: Bereits nach dem Gewinn des F3-Titels war über einen unterschriftsreifen Vertrag des Formel 1-Teams Toro Rosso für die Saison 2019, der Schumacher vorgelegen haben soll, spekuliert worden. Auch über Avancen, die die Rennställe Mercedes und Ferrari dem jungen Talent gemacht haben sollen, wurde offen debattiert.

Nun scheint es, als hätte Mick Schumacher seine Entscheidung getroffen und sich für einen Karrieresprung ins Nachwuchs-Kader der Roten und in die Fußstapfen seines Vaters entschieden.

Der legendäre Michael Schumacher (50)

Nachdem er in den Jahren 1994 und 1995 bereits zwei Weltmeistertitel mit Benetton geholt hatte, wechselte Michael Schumacher im Jahr 1996 zu Ferrari. Den Roten blieb er bis 2006 treu, holte für sie von 2000 bis 2004 fünfmal hintereinander den Weltmeistertitel.

Michael Schumacher
Formel 1-Ikone Michael Schumacher: Wird sein Sohn bei Ferrari in seine Fußstapfen treten? (Quelle:flickr.com/Ferrarifan1956 of Michael Schumacher, licensed under CC BY 2.0)

Insgesamt trat Michael Schumacher bei 307 Großen Preisen der Formel-1- Weltmeisterschaft an und ist mit sieben Weltmeistertiteln, 91 Siegen und 155 Podestplatzierungen absoluter F1-Rekordhalter.

Seit einem Skiunfall im Jahr 2013, bei dem er sich schwer verletzte, befindet sich Michael Schumacher in medizinischer Rehabilitation. Über seinen aktuellen Gesundheitszustand ist nichts bekannt.

Angeblich, so berichtet es die Gazzetta dello Sport, liege der Vertrag zum Eintritt in die Ferrari Academy Schumacher bereits ausgearbeitet vor, es müssten nur noch letzte Details geklärt werden. Unwahrscheinlich sind diese Berichte nicht, hatten die Verantwortlichen dem 19-Jährigen doch bereits mehrfach den roten Teppich ausgerollt.

Mit offenen Armen

So äußerte sich der damalige Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene (61) bereits im September 2018 in Singapur positiv zur Personalie Mick Schumacher, warnte aber auch vor überzogenen Ansprüchen an den Sohn der Formel 1-Legende:

Mit einem solchen Namen, der mit der Historie von Ferrari eng verwoben ist, da steht Mick die Tür bei Ferrari weit offen, keine Frage. Wie könnten wir in Maranello einem Fahrer mit solchem Namen etwas versagen? Aber es soll nichts überstürzt werden. Das ist eine Entscheidung der Familie Schumacher.

Das Wichtigste bei Mick Schumacher ist: Wir müssen ihm die Chance geben, in Ruhe zu wachsen, ohne ihn unter Druck zu setzen. Die Ergebnisse bislang sind sehr gut, ich wünsche ihm nur das Beste. Aber er soll sich auf seine heutige Aufgabe konzentrieren können. Die Zukunft kommt noch schnell genug.

Nun ist Teamoberhaupt Arrivabene fort und die Zukunft, von der er sprach, scheint bereits gekommen.

Auch wenn bislang weder Rennstall noch das Management des 19-Jährigen Stellung zu den Gerüchten bezogen haben, die Zukunftspläne von „Quick Mick“ sprechen auf lange Sicht eine deutliche Sprache. Es geht nicht mehr um das „Ob“, sondern nur noch um das „Wann und Wie“:

Ich möchte Formel-1-Weltmeister werden. Das will jeder Rennfahrer, denke ich.