Entscheidung steht: Gauselmann übernimmt WestSpiel-Spielbanken in NRW

Veröffentlicht am: 21. Juli 2021, 11:54 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Juli 2021, 11:54 Uhr.

Der Glücksspielkonzern Gauselmann wird neuer Betreiber der staatlichen WestSpiel-Spielbanken in NRW. Nach dem erfolgreichen Vergabeverfahren wird der Konzern nun vier Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg übernehmen, teilte die Gauselmann Gruppe am Dienstag mit.

Paul Gauselmann
Gauselmann erhält den Zuschlag im Vergabeverfahren um die Spielbanken NRW. (Quelle: Gauselmann/ Bildrechte: www.marco-urban.de)

Im Rahmen des Deals erhält die Unternehmensgruppe außerdem die Lizenz für die Eröffnung zweier weiterer Spielbanken in NRW. Ein notarieller Kaufvertrag sei bereits gestern unterschrieben worden. Die Übernahme müsse nun noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden.

Gauselmann war schon in den vergangenen Monaten in den Medien als heißer Kandidat für die Übernahme der WestSpiel-Spielbanken gehandelt worden. Auch der österreichischen Konkurrenz von Novomatic und den Casinos Austria war Interesse an den Spielbanken nachgesagt worden.

Mit dem Zuschlag für Gauselmann endet ein Bieterverfahren, das von vielen Kontroversen umrahmt wurde. Zuletzt hatte der Gesamtbetriebsrat von WestSpiel dem Management eine Einschüchterungsstrategie gegen Mitarbeiter vorgeworfen. Auch aus der Politik wurden immer wieder Stimmen laut, die den Verkauf kritisierten. So hatte die SPD-Landtagsfraktion mehr Transparenz für das Verfahren gefordert und der CDU und FDP unterstellt, die Privatisierung von WestSpiel aus ideologischen Gründen durchsetzen zu wollen.

Gauselmann expandiert in der eigenen Region

Mit der Übernahme der WestSpiel-Spielbanken expandiert Gauselmann in der eigenen Region. Nur einige Kilometer trennt die Firmenzentrale in Espelkamp beispielsweise von der neuerworbenen Spielbank in Bad Oeynhausen.

Gauselmann-Patriarch Paul Gauselmann bezeichnete die Übernahme der Spielbanken gestern als bedeutenden Meilenstein in der über 60-jährigen Unternehmensgeschichte.

Mich persönlich macht es sehr stolz, gerade auch hier in Nordrhein-Westfalen, meinem Heimatbundesland, zeigen zu können, dass wir die ‘hohe Schule’ des Spiels mit und um Geld beherrschen. Unser Konzept hat sich bereits in anderen Bundesländern als äußerst erfolgreich erwiesen und ich bin mir sicher, dass wir damit auch in Nordrhein-Westfalen überzeugen werden.

Die Übernahme durch das noch immer familiengeführte Unternehmen werde für die NRW-Spielbanken „deutlicher Impuls für eine erfolgreiche Zukunft sein“, so der Konzern. Zugleich versprach der Glücksspielriese den Mitarbeiterinnen und Gästen eine „spannende Neuausrichtung der Spielbanken.“

Wie die Angestellten mit der Gauselmann-Übernahme umgehen werden, bleibt abzuwarten. Mitarbeiter und Gewerkschaften hatten in der Vergangenheit gegen die Privatisierung protestiert. Jedoch waren auch kritische Stimmen gegen den Altbetreiber Westdeutsche Spielbanken GmbH & Co KG laut geworden. So wurden dem staatlichen Anbieter im Jahre 2017 verschleppte Tarifverhandlungen vorgeworfen, die zu Mitarbeiterprotesten geführt hatten.