Licht aus in der Glücksspiel-Metropole Las Vegas: Gastronomen in der Corona-Krise

Veröffentlicht am: 25. März 2020, 05:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. März 2020, 05:40 Uhr.

Die einst leuchtende Wüstenstadt Las Vegas liegt im Dunkeln. Hotels, Casinos und Gastronomiebetriebe mussten vergangene Woche auf Anordnung des Gouverneurs von Nevada, Steve Sisolak, für 30 Tage schließen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Buffet, Speisen, Einmachgläser
Geschäftsschließungen in Las Vegas: Gastronom versorgt Mitarbeiter mit Lebensmitteln. (Bild: pixabay.com)

Nun stehen vor allem kleinere Gaststätten und deren Angestellte vor einer ungewissen Zukunft. Tausende von Mitarbeitern verloren von einem Moment auf den anderen ihren Job.

In Las Vegas waren die Maßnahmen der Regierung sofort zu spüren, denn in der Stadt sind ein Großteil der Einwohner im Casino- und Gaststättengewerbe als Dealer, Barkeeper, Kellner oder Zimmermädchen beschäftigt.

Laut der Las Vegas Convention and Visitors Authority waren im Jahr 2018 in Südnevada rund 367.900 Menschen im Tourismus beschäftigt, was 37,6 % der Einwohner entspricht. In der dritten Märzwoche wurden in Nevada 6.356 Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gestellt.

Gastronom ist besorgt um seine Mitarbeiter

Die Schließung betrifft auch das Restaurant Casa Di Amore [Seite auf Englisch], ein traditionelles Restaurant mit Ledersitzen, Vintage-Fotos an den Wänden, Live-Musik am Abend und herzhaften Pasta-Gerichten.

Der Betreiber Michael Campagno teilte seinen 48 Mitarbeitern mit, dass die Gaststätte geschlossen werden müsse. Seine Nachricht enthielt auch eine Liste mit Hilfsstellen, Informationen zum Arbeitslosengeld und zu Gesundheitsleistungen.

Einige Mitarbeiter hätten mehr als ein Jahrzehnt im Restaurant gearbeitet, erzählte Campagno. Er und seine Frau Alex hätten ihre Kinder gekannt, seien zu ihren Hochzeiten gegangen und hätten ihre Geburtstage gefeiert.

Campagno sagte:

“Es fühlt sich an, als würden Sie Ihren Mitarbeitern, Ihrer Familie, nur sagen: ‘OK, ihr seid auf euch allein gestellt.´“

Er wünschte, er könne seine Mitarbeiter auch während der Schließung bezahlen, aber er könne es sich nicht leisten. Er versicherte ihnen aber, dass er sie einstellen werde, sobald das Restaurant wiedereröffnet werde. Allerdings sei die Zukunft ungewiss.

Der Gastronom versuchte nun, auf andere Weise zu helfen und gab letzte Woche die gesamte Wochenbestellung an seine Mitarbeiter weiter. Er verwandelte den Speisesaal in eine provisorische Tafel.

Auf den Tischen standen Kisten mit Paprika, Zwiebeln, Eiern, Milch, Spinat, Tomaten und Salat. In Aluminium-Verpackungen konnten sich die ehemaligen Mitarbeiter Nudeln mit Sauce mitnehmen.

Alex Campagno sagte:

“Wir wollen so viel wie möglich für sie tun, ich wünschte nur, es wäre mehr.“

Viele der Angestellten kamen, um sich das Essen abzuholen, aber auch, um sich zu unterhalten und zu lachen.