European Poker Tour Prag 2018: €50.000 Super High Roller und EPT National sind entschieden.

Veröffentlicht am: 13. Dezember 2018, 01:22 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. Dezember 2018, 01:22 Uhr.

Die European Poker Tour 2018 (EPT) in Prag, Tschechien, die zwischen dem 7. und 18. Dezember im Casino Atrium im Hilton Prague stattfindet, ist auf ihrem Höhepunkt angekommen. Der Österreicher Matthias Eibinger hat das €50.000 Super High Roller gewonnen und Boris Mondrus aus Israel entschied das EPT National für sich.

European Poker Tour 2018 Logo
Erste Ergebnisse der European Poker Tour Prag 2018 (Bild: wikipedia.org)

Die EPT 2018 ist in vollem Gange und hat bereits erste Gewinner hervorgebracht. Gestern hat auch das Main Event begonnen. Die EPT kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, die allerdings im vergangenen Jahr vorübergehend beendet wurde, als die Live Events von PokerStars umbenannt wurden.

Die European Poker Tour wurde im Jahre 2004 ins Leben gerufen und hat sich zu einer der wichtigsten Poker Veranstaltungen entwickelt. Sponsor der Turnierserie ist der Online Poker Anbieter PokerStars.

Im Jahre 2016 sollte die EPT zum letzten Mal ausgetragen werden. 2017 fanden die Turniere unter dem Namen PokerStars Championship und PokerStars Festival statt. Im Dezember 2017 wurde jedoch bekanntgegeben, dass die Veranstaltung im Jahre 2018 wieder unter dem Titel European Poker Tour stattfinden würde.

EPT Super High Roller

Am Montag, den 10. Dezember, begann das €50.000 EPT Super High Roller. Insgesamt registrierten sich 40 Spieler für das Turnier und generierten damit einen Preispool von 2.173.989 Euro.

Matthias Eibinger (28) aus Österreich konnte seine diesjährige Erfolgsserie fortsetzen und entschied das Turnier für sich. Er erhielt ein Preisgeld von 653.000 Euro.

Poker Chips
Matthias Eibinger gewinnt das Super High Roller Event. (Bild: pixabay.com)

Dies war der dritthöchste Gewinn in der Karriere des österreichischen Poker Pros und ließ seine Gesamtgewinne auf 4,9 Millionen US Dollar ansteigen. Allein in diesem Jahr gewann der Österreicher drei Titel und erreichte 13 Mal den Final Table.

Eibinger startete als Chipleader in den dritten und letzten Tag des Events. Nur noch vier Spieler saßen am Final Table, nachdem Eibinger den Briten Charlie Carrel auf dem sechsten Platz eliminiert hatte. Carrel nahm ein Preisgeld von 134.440 Euro mit nach Hause.

Anschließend konnte er sich durch den Ungarn Andras Nemeth verdoppeln. Dieser aber kämpfte weiter und nahm Luc Greenwood aus Kanada, Pavel Plesuv aus Moldavien und den Chinesen Liang Hu vom Tisch. Das Heads-up Duell zwischen Eibinger und Nemeth begann.

Als die letzte Hand verteilt wurde, hatte Eibinger einen leichten Vorsprung von 2:3. Die Blinds lagen bei 40.000/80.000 und einer Big Blind Ante von 80.000. Eibinger raiste mit Ad-9c vom Button auf 200.000, Nemeth antwortete mit einem All-in und schob 3.950.000 Chips in die Tischmitte, Eibinger callte. Nemeth zeigte Ac-Ts und dominierte Eibinger damit.

Der Flop mit 3d-2s-2c erwies sich günstig für den Ungarn. Der Turn brachte 7s und der River öffnete sich mit 9h, was für den Österreicher den Turniersieg bedeutete. Trotz der Niederlage im Heads-up konnte sich Nemeth über einen Gewinn von 451.350 Euro freuen.

Preisgelder des EPT Super High Roller Turniers:

Platz – Spieler – Land – Preisgeld

1          Matthias Eibinger – Österreich – 653.000 €

2          Andras Nemeth – Ungarn – 451.350 €

3          Liang Xu – China – 288.090 €

4          Pavel Plesuv – Moldawien – 220.870 €

5          Luc Greenwood – Kanada – 172.850 €

6          Charlie Carrel – Großbritannien – 134.440 €

EPT National

Am Samstag, den 8. Dezember, traten die ersten Spieler zum beliebten EPT National Turnier mit einem Buy-in von 1.100 Euro an. Insgesamt registrierten sich 2.486 Spieler für dieses Turnier. Schließlich war der Preispool mit 2.411.420 Euro gefüllt.

Am Ende dominierte Boris Mondrus aus Israel den finalen Spieltag der €1.000 EPT National. Er erhielt den Siegerpokal, ein Preisgeld von 382.750 Euro und einen Platinum Pass im Wert von 30.000 US Dollar für die Teilnahme an der PokerStars Players Championship 2019, die im Januar auf den Bahamas stattfinden wird.

Gestern setzten sich die acht verbliebenen Spieler an den Final Table und Mondrus schien den Pokergott auf seiner Seite zu haben, denn er eliminierte alle Spieler, was ihm einen riesigen Stack einbrachte.

Im Heads-up traf er denn auf den Tschechen Ondrej Lon, der angesichts des enormen Unterschieds der Stackgrößen kaum eine Chance auf den Sieg hatte. Dennoch freute er sich über das Preisgeld des Zweitplatzierten, das immerhin 204.200 Euro betrug.

Die Auszahlungen der Spieler am Final Table:

Platz – Name – Land – Preisgeld

1          Boris Mondrus – Israel – 382.750 €

2          Ondrej Lon – Tschechische Rep. – 204.200 €

3          Ali Al Saidy – Norwegen – 138.400 €

4          Danilo Velasevic – Serbien – 106.600 €

5          Walter Treccarichi – Italien – 89.000 €

6          Ut Tam Vo – Frankreich – 71.800 €

7          Mohamad El-Rais – Schweiz – 54.800 €

8          Vasileios Tsaknis – Griechenland – 39.700 €

Bis dato konnte Mondrus keine nennenswerten Erfolge an den Pokertischen vorweisen. Sein höchster Gewinn waren 22.648 US Dollar für den 522. Platz bei dem $10.000 No Limit Hold´em Event der WSOP 2016.

Umso mehr freute er sich über den gestrigen Erfolg im Prager Atrium Casino. Nach dem Spiel sagte er:

„Ich spiele schon lange Texas Hold´em, aber eigentlich mehr PLO (Anm. des Verfassers: PLO – Pot Limit Omaha). Von dem Platinum Pass wusste ich gar nichts, bis es uns der Floorman heute gesagt hatte. Es ist eine schöne Überraschung.“

Das Main Event hat begonnen

Das €5.300 Main Event der EPT 2018 hat gestern mit Tag 1A begonnen. Jetzt folgt sieben Tage lang spannende Poker Action im Prager Casino Atrium. Noch ist offen, wie viele Spieler um den begehrten Titel konkurrieren werden. Kann die Anzahl der Entries der PokerStars Championship vom letzten Jahr noch übertroffen werden?

Kalidou Sow mit Freundin
Der Franzose Kalidou Sow gewann das Main Event 2017. (Bild: flickr.com)

Möglich ist es durchaus, denn gestern konnten bereits 371 Registrierungen verzeichnet werden. Gespielt wird mit einem Startstack von 30.000 Chips. Ausgeschiedene Spieler haben seit diesem Jahr die Möglichkeit, sich ein zweites Mal ins Turnier einzukaufen.

2017 registrierten sich 855 Spieler und generierten einen Preispool in Höhe von 4.146.750 Euro. Der Löwenanteil von 675.000 Euro ging an den Franzosen Kalidou Sow, der sich gegen den US-Amerikaner Jason Wheeler ein spannendes Heads-up Match lieferte.

Gestern wurden zehn Level gespielt. Am Ende von Tag 1A konnten 127 verbliebene Spieler ihre Chips eintüten. Als Chipleader wird der Grieche John Sarailis mit 297.400 Chips an Tag 2 an den Start gehen. Der Spieler hatte sich über ein Satellite bei PokerStars für das Main Event qualifiziert.

Doch wer wird der Gewinner des Main Events der European Poker Tour 2018 und ergattert die Trophäe und eine stattliche Auszahlung? Spannung ist vorprogrammiert.