EuroMillions: Rekord-Jackpot geht an Spielerin in der Südsee

Veröffentlicht am: 29. Oktober 2021, 05:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Oktober 2021, 05:46 Uhr.

Anfang Oktober haben europaweit unzählige Lotto-Fans die Ziehung der EuroMillions-Lotterie verfolgt. Grund war der auf die Rekordhöhe von 220 Mio. USD angewachsene Jackpot. Kurz darauf wurde bekannt, dass der Gewinn nach Frankreich geht. Die Lotto-Gesellschaft La Française des Jeux (FDJ) teilte am Freitag Details zu der im Überseegebiet Französisch-Polynesien lebenden Gewinnerin mit.

Isabelle Cesari Thierry Gabarret EuroMillions
Die Lotto-Verantwortlichen überreichten den Scheck persönlich (Bild: La Française des Jeux)

In dem Statement [Seite auf Französisch] klärt FDJ darüber auf, dass die Rekordsumme an eine junge, auf der Südseeinsel Tahiti beheimatete Spielerin gehe. Aus diesem Anlass habe es sich die Leiterin der Abteilung Winner Relations von FDJ, Isabelle Cesari, nicht nehmen lassen, die Reise nach Französisch-Polynesien anzutreten.

Dreistellige Millionengewinne sind für Frankreichs Lotto-Veranstalter nichts Neues. Bereits im vergangenen Dezember gingen 200 Mio. Euro an einen französischen Spieler. Mit Jackpots im Wert zwischen 157 und 169 Mio. Euro heimsten seit 2011 drei weitere Franzosen ebenfalls astronomische Summen ein. Für das Überseegebiet ist der jetzige Gewinn jedoch mit Abstand der Größte. Der bisherige Rekord lag bei 16 Mio. Euro.

Auf Tahiti habe Cesari gemeinsam mit dem FDJ-Geschäftsführer des Pazifikraums Thierry Gabarret der namentlich nicht genannten Gewinnerin den Scheck in dreistelliger Millionenhöhe persönlich überreicht.

„Das Glück kennt keine Grenzen“

Sie freue sich, dass der Preis dieses Mal ins französische Überseegebiet gehe, so Cesari. Das Glück habe kein Territorium und kenne keine Grenzen.

Neben dem Rekordpreisgeld zeichne diesen Gewinn besonders aus, dass die Frau zum ersten Mal in ihrem Leben Lotto gespielt habe. Bisher habe sie immer nur ihrem Großvater dabei zugesehen. Sie sei sich aber sicher gewesen, dass sie eines Tages groß abräumen werde.

Dem Lotto-Veranstalter gegenüber habe sie erklärt:

Ich habe meinem Großvater immer gesagt, dass mir an dem Tag, an dem ich an der Reihe bin, das Glück hold sein wird. (…) Ich habe auf den richtigen Moment gewartet, um zu spielen, und an diesem Tag hatte ich eine Ahnung.

Schon bevor sie die gezogenen Lottozahlen mit denen auf ihrem Schein verglichen habe, sei ihr ein Schauer über den Rücken gelaufen. Danach habe sie den Schein an verschiedenen Stellen in ihrer Wohnung versteckt. Nachdem sie den Ort viele Male gewechselt habe, habe sie sogar zeitweilig gefürchtet, den Platz vergessen zu haben, erklärte sie mit einem Augenzwinkern.

Nun wolle sie das Leben genießen und die Chance nutzen, um gemeinsam mit ihrer Familie ausgiebig zu verreisen. Ihr Traum sei, einmal den Schnee zu entdecken, den sie in ihrem Leben bisher noch nie zu Angesicht bekommen habe. Darüber hinaus wolle sie sich auf jedem Kontinent eine Immobilie leisten und das Geld investieren. Zudem plane sie, wohltätige Projekte für Kinder zu unterstützen.

Ansonsten wolle sie nicht viel an ihrem Leben ändern und weiterhin bescheiden sein. Eine liebgewonnene Gewohnheit wolle sie trotz des Geldsegens auf jeden Fall beibehalten: In ihrer Heimat weiterhin so oft es gehe barfuß zu laufen.