eSports: Berlin bekommt im September erstes CS:GO Major-Turnier

Veröffentlicht am: 19. Februar 2019, 12:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Juni 2019, 05:29 Uhr.

Deutsche Fans von Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) dürfen sich freuen, denn im September kommt das boomende eSports-Game mit einem Major-Turnier nach Berlin. Wie die Veranstalter am Montag bekanntgaben, wird die Mercedes Benz-Arena vom 05. bis 08. September zum Mittelpunkt der CS:GO-Szene werden, wenn die Topstars um den begehrten Major-Titel fighten.

Plakat CS:GO-Major Berlin
Berlin darf sich auf ein CS:GO-Major freuen (Bild: Starladder)

In Berlin wird im Herbst das 15. Major-Turnier seit Bestehen der Serie durchgeführt. Damit macht das Top-Event erstmals seit 2016 wieder in Deutschland Station. Damals gastierten die Spieler im Rahmen der eSports-Veranstaltung ESL One in Köln, wo das Major schon 2014 und 2015 Station gemacht hatte.

Die Veranstalter rechnen mit bis zu 14.000 Fans, die an den Tagen des Majors die Arena besuchen werden. Damit dürfte Berlin eindrucksvoll seinen Status als einer der Hotspots der internationalen eSports-Szene untermauern.

Das Berliner Major wird von dem Unternehmen Starladder organisiert. Alexander Chegrinez, Business Development-Manager von Starladder sagte zu dem Deal:

“Unser Unternehmen wurde wegen unserer großen Begeisterung für Counter-Strike gegründet. Mit CS:GO veranstalteten wir unsere ersten Turniere. Das Spiel ist deshalb ein entscheidender Faktor für uns und wir könnten nicht glücklicher über die bevorstehende Austragung sein.”

Neben dem prestigeträchtigen Titel geht es für Teams wie Fnatic, Cloud9, Team Liquid oder die CS:GO-Topstars von Astralis in Berlin um ein Gesamtpreisgeld von einer Million US-Dollar, wovon allein die Gewinner 500.000 US-Dollar einstreichen.

Viele begleitende Veranstaltungen

Rund um das Major gruppieren die Organisatoren eine ganze Reihe von Events, die Fans und Spieler gleichermaßen in den Bann ziehen sollen. So gibt es zahlreiche Turniere für Teams, die ohne große Erfahrung antreten. Dass sich die Teilnahme auch für sie sehr ertragreich gestalten kann, zeigen die Preisgelder: Immerhin geht es bei den Minor-Turnieren um bis zu 50.000 US-Dollar.

Dazu bekommen die CS:GO-Fans schon vor Beginn des Majors ausgiebig Gelegenheit, die Stars der Szene hautnah zu erleben. Ab Ende August werden sie sich bei diversen Events und Showkämpfen präsentieren, bevor das Major in der Mercedes-Benz Arena beginnt.

Berlin als fester Bestandteil der eSports-Szene

Die Arena ist für eSports-Fans nicht unbekannt, denn hier fanden in der Vergangenheit bereits diverse große Turniere statt. So war die Halle schon 2015 Austragungsort der League of Legends World Championship. Zudem wurden zahlreiche Events rund um die eSports-Klassiker Dota 2 und CS:GO durchgeführt.

Ein besonderes Highlight fand in Berlin im letzten Jahr statt: Da zog es die Anhänger des virtuellen Sports in Scharen in die Arena, als die eGamer beim PlayerUnknown’s Battleground PUBG Global Invitational um ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar kämpften.

Schafft es BIG zu seinem Heimspiel?

Auf ein besonderes Erlebnis dürften sich die Lokalmatadoren von BIG (Berlin International Gaming) im Falle einer Teilnahme freuen. Doch für ihr Heimspiel muss sich das deutsche Erfolgsteam zuerst noch qualifizieren. Bei dem Anfang März im polnischen Katowice anstehenden Major bekommen sie die Gelegenheit, sich ein Ticket für Berlin zu sichern.

BIG auch jenseits der Turniere erfolgreich
Eine Teilnahme wäre für das Team sicher einer der Höhepunkte der Saison 2019. Diese hat für die Spieler bereits erfolgreich begonnen, denn im Januar verkündeten sie die Partnerschaft mit einem neuen Hauptsponsor. Dabei handelt es sich um den Sportwetten-Anbieter Betway, dessen Logo künftig die Trikots der Berliner zieren wird. Daneben werden die Buchmacher während der vorerst auf zwei Jahre angelegten Kooperation in die Social Media-Aktivitäten von BIG eingebunden und erhalten exklusiven Zugang zu Infos rund um das Team.

Die Chancen für eine vorzeitige Qualifikation stehen gut, denn die Mannschaft verfügt mit Spielern wie Fatih ‘gob b’ Dayik, Owen ‘smooya’ Butterfield und Ismailcan ‘XANTARES’ Dörtkardes über hervorragende CS:GO-Profis, die in den letzten Jahren bei Turnieren bereits mehrere Hunderttausend Euro erspielten.

Fehlende Netiquette bei CS:GO?

Bei all der herrschenden Begeisterung hat die Branche auch mit Problemen zu kämpfen. Aufgrund seines virtuellen Charakters ist eSports nicht von emotionalen Ausbrüchen und Anfeindungen gefeit. Ähnlich wie in sozialen Netzwerken a la Facebook oder Twitter kommt es bei Spielen wie CS:GO oder League of Legends immer wieder vor, dass sich Spieler oder Zuschauer im Ton vergreifen.

Ausgangspunkt für die aufkommende Diskussion über das Thema war ein Tweet des dänischen CS:GO-Teams North, das eine Reihe abfälliger Kommentare und wüster Beschimpfungen von Nutzern postete.

Tweet des North-Teams
Der Tweet des North-Teams (Bild: Twitter)

In dem Tweet verwahrten sich Spieler und Management des Top-Teams gegen Anfeindungen dieser Art und sagten, dass ein solches Verhalten in keiner Weise tolerierbar sei. Daraufhin unterstützte ein großer Teil der CS:GO-Community das North-Team, während sich andere Nutzer dafür bedankten, dass sie das Thema “Hate Speech” in den Fokus gerückt hätten.

An den Reaktionen zeigt sich, dass die noch junge Szene versucht, dieses Problem anzugehen, um die Nutzer zu sensibilisieren und dafür zu sorgen, dass derartige Kommentare in Zukunft weniger vorkommen. Bei dem jetzt anstehenden Major in Kattowice oder bei dem Event in Berlin wird sich zeigen, inwieweit die Bemühungen erfolgreich sind.