Beta-Version? Kritik an erstem legalen Online Casino in der Schweiz

Veröffentlicht am: 11. Juli 2019, 12:56 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Juli 2019, 12:56 Uhr.

Am vergangenen Freitag ging mit jackpots.ch das erste Online Casino in der Schweiz an den Start. Doch das neue Angebot des Grand Casinos Baden kommt nicht überall gut an: Nutzer klagen über eine geringe Spielauswahl und technische Schwierigkeiten. Das Casino widerspricht und verweist auf regulatorische Vorschriften.

Grand Casino Baden Front
Das Grand Casino Baden betreibt das erste legale Online Casino in der Schweiz Quelle:Voyager, licensed under CC BY-SA 3.0)

Nur eines von vier legalen Online Casinos in der Schweiz aktiv

 

Insgesamt verfügen vier Schweizer Spielbanken über Lizenzen zum Betrieb eines Online Casinos in der Schweiz. An den Start gegangen ist bislang allerdings nur jackpot.ch, das Internet-Angebot des Grand Casinos Baden.

Mitbewerber mycasino.ch, betrieben vom Casino Luzern, soll im August seine virtuellen Pforten öffnen. Wann die Spielbanken von Davos und Pfäffikon mit casino777.ch und swisscasinos.ch live gehen, ist noch nicht bekannt.

Ob der frühe Launch des Online Casinos der Badener Betreiber einen Wettbewerbsvorteil darstellt, scheint momentan allerdings fraglich:

Schweizer Medien gegenüber äußerten Gäste des ersten Online Casinos in der Schweiz deutliche Kritik am Angebot. Auch laut Social Media Usern besteht bei jackpots.ch dringend Nachbesserungsbedarf.

 

Erstes legales Online Casino „total unseriös“?

 

Im Gespräch mit Journalisten des Schweizer Radiosenders FM1 machte ein Spieler seinem Ärger über das erste legale Schweizer Online Casino Luft.

Der Mann erklärte, das neue Angebot bei Eröffnung am vergangenen Freitag getestet zu haben. Allerdings habe es sich bei der Seite um „eine einzige Baustelle“ gehandelt.

Neben der Tatsache, dass etliche der angezeigten Spiele nicht funktioniert hätten, sei insbesondere die Gewinnausschüttung zum Problem geworden:

Ich habe 100 Franken in den Pott geworfen und 300 gewonnen. Als ich mir diese auszahlen lassen wollte, kam aber immer wieder eine Fehlermeldung. Beim Support hieß es, ich müsse mich nur gedulden, die Auszahlung würde schon noch funktionieren. Das ist alles total unseriös.

Nach mehrmaliger Nachfrage habe er erfahren, dass es aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen zu Problemen bei Ein- und Auszahlungen kommen könne.

 

Verheerende Reaktionen auf Facebook

 

Ein Blick in die Kommentarspalten des Online Casinos auf Facebook lässt erahnen, dass die Schwierigkeiten auch knapp eine Woche nach Eröffnung möglicherweise noch nicht endgültig behoben sind.

So klagen User unter anderem über Schwierigkeiten beim Zugang zu ihrem Konto und nicht angerechnetes Startguthaben.

Auch das mit 50 Spielen recht übersichtliche Angebot und das Design der Seite treffen auf wenig Gegenliebe:

 

Facebook Kommentar jackpots.ch
Facebook-Kritik am ersten legalen Online Casino in der Schweiz (Quelle:facebook.com/jackpots.ch)

 

Verantwortliche sehen keine Probleme

 

Der CEO des Grand Casinos Baden, Detlef Brose, wehrt sich gegen die Kritik. Nach drei Jahren in der Entwicklung sei jackpots.ch seit seinem Start am Freitag ohne Unterbrechung online gewesen. Technische Schwierigkeiten seien ihm nicht bekannt.

Der von FM1 zitierte Spieler, so Brose, stelle einen Einzelfall dar. Die Probleme seien auf eine fehlende Verifizierung und falsche Angaben zurückzuführen.

Seit dem 01. Juli haben Schweizer Behörden die Möglichkeit, illegales Online-Glücksspiel per Netzsperren zu unterbinden.

Während sich viele nicht-lizensierte Anbieter von Online Casinos vom Schweizer Markt zurückgezogen haben, zeigen sich andere unbeeindruckt. Recherchen des Schweizer Tagesanzeigers zufolge soll es auf diversen Seiten nach wie vor möglich sein, Kundenkonten mit Schweizer Adresse und Franken als Währung anzulegen.

Derzeit prüft die zuständige Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) zu verhängende Netzsperren. Mit ersten Verfügungen wird im Laufe des dritten Jahresquartals gerechnet.

In Bezug auf die Spielauswahl betont CEO Brose, dass das Angebot sukzessiv ausgebaut werde. Regulatorische Vorschriften hätten es nötig gemacht, die Anzahl der Spiele zunächst auf 50 zu reduzieren. Aufgrund der strengen Anforderungen der Schweizer Behörden könne der Ausbau noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

Konkurrenten in der heißen Phase?

 

Mit der möglicherweise verfrühten Eröffnung seines virtuellen Angebots könnte sich die Spielbank Baden einen Bärendienst erwiesen haben.

Zwar agiert jackpots.ch derzeit noch als einziges legales Online Casino in der Schweiz, es ist aber davon auszugehen, dass sich die ebenfalls lizensierten Mitbewerber aus Davos, Luzern und Pfäffikon momentan intensiv mit der Entwicklung ihrer Seiten auseinandersetzen.

Dabei dürften sie sehr genau beobachten, mit welchen Schwierigkeiten Vorreiter Baden zu kämpfen hat.

Ob die nach Ansicht vieler Spieler bislang nicht ausgereifte Seite jackpots.ch mithalten kann, wenn die Konkurrenz den Markt betritt, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen.