England und Schottland erneut im Lockdown: Casinos und Wettbüros müssen schließen

Veröffentlicht am: 2. November 2020, 10:04 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. November 2020, 10:04 Uhr.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Samstag für ganz England einen Lockdown angekündigt. Von kommendem Donnerstag bis zum 2. Dezember müssen alle nicht-essenziellen Branchen ihre Geschäfte schließen. Dies betrifft auch Casinos, Wettbüros, Bingo- und Spielhallen sowie den Gastgewerbesektor.

Flaggen England und Schottland, Schloss mit Kette
Lockdown: Casinos in England und Schottland müssen schließen. (Bild: pixabay.com, uihere.com)

Bis Donnerstag soll jeweils die COVID-19-Alarmstufe gelten, die für das jeweilige Gebiet festgelegt worden sei, heißt es in der Mitteilung der Regierung [Seite auf Englisch]. Ab Donnerstag sollen die nationalen Beschränkungen die Regelungen der einzelnen Regionen ersetzen.

In der Ankündigung der Regierung heißt es weiter:

Die COVID-19-Fallzahlen steigen in ganz Großbritannien und in anderen Ländern rapide an. Wir müssen jetzt handeln, um die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren. Die wichtigste Maßnahme, die wir alle im Kampf gegen das Coronavirus ergreifen können, ist, zu Hause zu bleiben, den NHS zu schützen und Leben zu retten.

Casinos und Wettbüros auch in weiten Teilen Schottlands geschlossen

In Schottland tritt ab dem heutigen Montag ein fünfstufiges System in Kraft, das die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen soll. Die Maßnahmen reichen von Stufe Null mit nur wenigen Einschränkungen bis zu Stufe Vier, die eine vollständige Sperre vorgibt.

Jeder Kommunalbehörde sei bereits eine Stufe zugewiesen worden, berichtet die BBC. Die meisten Gebiete Schottlands befänden sich derzeit in Stufe Drei. Die Schließung aller Casinos, Wettbüros und Bingohallen sei allerdings bereits für Stufe Zwei vorgesehen. Betroffen von den Maßnahmen sind alle elf Casinos und deren 700 Mitarbeiter.

Dies stieß beim Verband der Wett- und Glücksspielbranche Betting and Gaming Council (BGC) auf großes Unverständnis. In einem Brief an die Mitglieder des schottischen Parlaments erklärte der CEO des BGC, Michael Dugher, dass es „keine wissenschaftliche Grundlage“ für den Schritt gebe.

Weiter heißt es in dem Schreiben:

Casinos sind seit ihrer Wiedereröffnung im August in ganz Schottland sicher in Betrieb. In ganz Großbritannien hatten Casinos seit ihrer Wiedereröffnung über 400.000 Besuche von über 135.000 Kunden, wobei nur 2 Kunden positiv auf das Virus getestet wurden.

Dank Maßnahmen wie Plexiglas-Bildschirmen, strenger sozialer Distanzierung und Track & Trace-Systemen arbeiteten Casinos seit August sicher. Es mache keinen Sinn, sie zu schließen, während andere Geschäfte des Gastgewerbes geöffnet bleiben dürften, erklärte Dugher. Er bitte daher die schottische Regierung, diese Entscheidung zu überdenken.