EGBA meldet Fort­schritte bei verant­wortungs­voller Glücks­spiel-Werbung

Veröffentlicht am: 20. July 2022, 10:09 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. July 2022, 10:40 Uhr.

Die European Gaming and Betting Association (EGBA) hat am Dienstag Fortschritte ihrer Mitglieder hinsichtlich der Schaltung von verantwortungsvoller Werbung vermeldet. Dies gehe dem Verband der europäischen Glücksspiel-Anbieter zufolge aus der ersten unabhängigen Überprüfung des Kodex der EGBA für verantwortungsvolle Werbung hervor.

Glücksspiel-Jetons Europa
Der Verband sieht Fortschritte bei der Glücksspiel-Werbung (Bild: EGBA)

Bei der Prüfung sei festgestellt worden, dass die EGBA-Mitglieder den Großteil der in dem Kodex festgehaltenen Maßnahmen bereits korrekt befolgten. Durchgeführt worden sei die Werbestudie von dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Organisationen für Selbstregulierung in der Werbung.

Der Kodex für die Regulierung der Glücksspiel-Werbung [Seite auf Englisch] war von der EGBA im April 2020 eingeführt worden. In ihm wird unter anderem festgehalten, dass sich das Marketing der Anbieter nicht an Minderjährige richten soll. Zu den weiteren Vorsätzen gehören freiwillige Einschränkungen beim Sponsoring, bei der Gestaltung der Werbung und die Verbreitung von Hinweisen zum verantwortungsvollen Glücksspiel. Die Befolgung der Vorgaben soll laut EGBA in regelmäßigen Abständen von unabhängiger Stelle kontrolliert werden.

Die mit der Aufgabe beauftragte European Advertising Standards Alliance (EASA) habe insbesondere die Marketingaktivitäten der Glücksspiel-Anbieter während der im vergangenen Jahr durchgeführten Fußball-EM untersucht.

Für die Studie seien in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Nielsen 1.240 Online- und TV-Anzeigen sowie die Social-Media-Kanäle der Anbieter geprüft worden. Dabei habe die EASA keine nennenswerten Verstöße registriert.

Vorschläge für einen verbesserten Kodex

Zudem habe die EASA auf Grundlage der Ergebnisse Verbesserungen vorgeschlagen, die zur Stärkung des Kodex und seiner Anwendung vorgenommen werden könnten. Dies könne insbesondere im Hinblick auf die Klarheit der Botschaft zum verantwortungsvollen Spiel in der Glücksspiel-Werbung erfolgen.

Dazu zählten deren bessere Lesbarkeit sowie eine ausdrückliche Erwähnung der gesetzlichen Altersanforderungen für Online-Glücksspiele. Die Altersfreigabe müsse gerade auf den Profilen der Anbieter in den sozialen Medien eindeutig lesbar sein.

Der EGBA-Generalsekretär Maarten Haijer zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen:

Wir freuen uns über die Ergebnisse der Überwachung und die Fortschritte, die unsere Mitglieder bei der Förderung verantwortungsvoller Werbung machen. Wir danken der EASA für ihren kritischen, aber konstruktiven Ansatz. Werbung ist ein wichtiges Instrument, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, welche Glücksspiel-Anbieter lizenziert und reguliert sind – und sie kann verantwortungsvoll erfolgen.

Nun würden die EGBA-Mitglieder erörtern, wie das Feedback der EASA bestmöglich umgesetzt werden könne. Ziel sei es, die Wirksamkeit des Kodex weiter zu verbessern.

Haijer ermutigte zugleich weitere Anbieter, den Kodex zu unterzeichnen und auf diese Weise die Standards für verantwortungsvolle Glücksspiel-Werbung anzuheben. Die Branche müsse sich „ernsthaft um eine verantwortungsvolle und maßvolle Werbung bemühen“.

Dies gelte vor allem im Hinblick auf die bevorstehende Fußball-WM. Ansonsten werde der politische Druck zur Einführung von Werbebeschränkungen weiter zunehmen.