Millionen aus dem Glücksspiel: DRK bedankt sich bei Lotto und GlücksSpirale

Veröffentlicht am: 4. Dezember 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. Dezember 2021, 05:29 Uhr.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bedankt für die finanzielle Unterstützung seiner Projekte durch die die staatlichen Lotteriebetreiber und insbesondere die GlücksSpirale. In einer am gestrigen Freitag veröffentlichten Pressemitteilung machte der Wohlfahrtsverband deutlich, dass viele seiner Projekte maßgeblich auf die jährlichen Millionen aus dem Glücksspiel angewiesen seien.

 Fähnchen mit DRK - Logo
Das DRK bedankt sich bei den Lotterien für die finanzielle Unterstützung. (Quelle: DRK)

Direkte Hilfe dank Soziallotterie

Wie das DRK berichtet, seien im vergangenen Jahr allein aus der Soziallotterie GlücksSpirale über 2,7 Mio. EUR an den Sozialverband geflossen.

Mit den Geldern sei es möglich gewesen, 95 Projekte zu fördern. Diese umfassten beispielsweise Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder ohne festen Wohnsitz und Angebote für Senioren und sozial benachteiligte Kinder.

Für diese Unterstützung, so der Generalsekretär des DRK Christian Reuter, zeige man sich „außerordentlich dankbar“. Viele der sozialen Projekte seien ohne die Hilfe der staatlichen Lotterieanbieter und der GlücksSpirale nicht einmal denkbar.

Auch die Landeslotteriegesellschaft Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt setzte in dieser Woche öffentlich auf die Gemeinwohlpflege. Am Donnerstag bewilligte der Aufsichtsrat des Glücksspielanbieters 25 Förderanträge. Die entsprechenden Projekte aus Kultur, kirchlicher Denkmalpflege sowie den Bereichen Sport, Soziales und Umweltschutz erhalten insgesamt Mittel in Höhe von 821.000 Euro.

Im seit Sommer gültigen neuen Glücksspielstaatsvertrag sieht Reuter eine Chance. Er gehe davon aus, dass die Neuregelungen sich künftig positiv auf das gemeinwohlorientierte Glücksspiel auswirkten.

Glücksspielstaatsvertrag als gute Basis für Gemeinwohl-Lotterien

Dem stimmt auch Jürgen Häfner, Geschäftsführer der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH zu. Die Landeslotteriegesellschaft ist aktuell federführend für den Deutschen Lotto- und Totoblock verantwortlich. Er erklärt:

Der Glücksspielstaatsvertrag ist eine sehr gute Basis für die Entwicklung der Landeslotteriegesellschaften und des gemeinwohlorientierten Glücksspielwesens in den nächsten Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten. Zentral ist und bleibt für uns die Gemeinwohlorientierung. Wir haben in 2020 über 3,1 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben abgeführt. Ein Großteil der Spieleinsätze kommt im Gegensatz zu anderen Marktteilnehmern dem Gemeinwohl zugute.

Auch die Vorsitzende der GlücksSpirale Friederike Sturm zeigt sich erfreut über die Zusammenarbeit ihres Hauses mit dem DRK. Im Statement zieht sie zudem ein positives Zwischenfazit für das das noch laufende Jahr. So sei nach Stand November 2021 davon auszugehen, dass die GlücksSpirale die Wohlfahrt in diesem Jahr mit rund 13 Mio. EUR fördere. Besonders in „diesen nicht ganz einfachen Zeiten“ bedeute dies nachhaltige Hilfe an den Stellen, wo sie am dringendsten benötigt werde.