Corona-Maßnahmen: Verluste für Spielbanken Bayern

Veröffentlicht am: 9. January 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. January 2022, 12:42 Uhr.

Die Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung hat für die neun Standorte der Bayrischen Spielbanken die Jahresbilanzen für das Jahr 2021 veröffentlicht. Aufgrund der Restriktionen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 seien sowohl in Bezug auf Besucherzahlen als auch auf die Einnahmen deutliche Einbußen zu verzeichnen. Dies meldete das Nachrichtenportal BR24 am Donnerstag.

Spielbank Bad Wiessee
Die Corona-Pandemie verursachte Verluste bei den Spielbanken Bayern. (Bild: spielbanken-bayern.de)

So habe nach Angaben von Verena Ober, Pressesprecherin der Staatlichen Lotterie- und Spielbankverwaltung, der Bruttospielertrag aller bayerischen Spielbanken für das Geschäftsjahr 2021 bei rund 48 Mio. Euro gelegen. 2020 hätten die Casinos noch über 56 Mio. Euro eingenommen. Vor Corona im Jahre 2019 habe der Umsatz 86 Mio. Euro betragen.

Letztes Jahr hätten etwas mehr als 246.000 Gäste die neun Spielbanken besucht. Im Jahr davor seien es noch 366.000 gewesen. Dies seien 2021 rund 30 % weniger Besucher als im Vorjahr, so Ober.

Fünf Monate Schließung, Kurzarbeit und strenge Auflagen

Die neun Standorte der bayrischen Spielbanken mussten im Rahmen der Lockdown-Maßnahmen von November 2020 bis Juni 2021 schließen. Die 670 Angestellten hätten ihre Jobs zwar nicht verloren, ein Großteil habe allerdings in Kurzarbeit gehen müssen.

Auch als die Casinos am 9. Juni 2021 wieder hätten öffnen können, sei ein strenges Hygienekonzept zum Einsatz gekommen. Dieses habe die 2G oder auch die 2G-Plus-Regel beinhaltet.

Regelmäßige Desinfektionen, Plexiglaswände, Abstandsregelungen und die Festlegung einer maximalen Besucherzahl hätten ebenfalls zu den Auflagen gehört. Auch hätten nicht alle Spieltische und Automaten bespielt werden können.

Mit Zuversicht in die Zukunft

Wie der Webseite der Spielbanken Bayern zu entnehmen ist, gelten immer noch strenge Corona-Regeln. So haben derzeit nur doppelt geimpfte oder genesene Personen Zutritt, die auch einen negativen Schnelltest vorweisen können.

Gäste, die eine Booster-Impfung erhalten haben, benötigen keinen Testnachweis. Während der gesamten Aufenthaltsdauer gilt für Besucher die FFP2-Maskenpflicht. Die Gastronomie muss um 22 Uhr schließen und der Barbetrieb ist gänzlich eingestellt.

Trotzdem blicke die Direktorin der Spielbank Bad Kissingen, Marina Klein, mit Zuversicht in das Jahr 2022, für das wieder mehrere Events vorgesehen seien:

Derzeit bin ich am Planen verschiedener Veranstaltungen, die auch wieder 2022 stattfinden sollen. Dazu zählt beispielsweise ein großes Sommerfest im Innenhof des Luitpold-Casinos, das am Vatertag (26. Mai) stattfinden soll.

Das Sommerfest locke immer mehrere tausend Menschen an und es sei für einen guten Zweck. Die Stadt Bad Kissingen profitiere ebenfalls, wenn die Spielbank Gewinne generiere, denn 15 % des Bruttospielertrags flössen in die Gemeindekassen.