Casino-Schließungen in Macau: Glücksspiel-Konzern Wynn Resorts verliert 2,4 Millionen USD täglich

Veröffentlicht am: 8. Februar 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Februar 2020, 12:00 Uhr.

Nachdem die Regierung Macaus in dieser Woche wegen des Corona-Virus alle Casinos in der Stadt geschlossen hat, äußerte sich am Donnerstag erstmals der Glücksspiel-Konzern Wynn Resorts zu den Kosten der Maßnahme. Durch die zweiwöchige Schließung verliere der Branchen-Gigant zwischen 2,4 und 2,6 Millionen US-Dollar am Tag.

Das Wynn Macau Resort
Das Wynn Macau Casino muss für zwei Wochen schließen. (Quelle: Wynn Macau Resort by WiNG, licensed under CC BY 3.0)

Verantwortlich für die hohen Kosten seien größtenteils Löhne, die das Unternehmen weiterhin an seine 12.200 lokalen Mitarbeiter zahle. Macaus Regierung hatte die Casino-Betreiber trotz der temporären Schließungen darum gebeten, keine Angestellten zu entlassen und Löhne fortzuzahlen.

Wieso wurden Macaus Casinos geschlossen?

Seit Mittwoch haben alle Casinos von Macau für einen Zeitraum von 15 Tagen geschlossen. Hierbei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme der Regierung, um den Corona-Virus einzudämmen. Hintergrund für das Vorgehen waren zwei Neuinfektionen von Casino-Angestellten. Bislang haben sich in Macau 10 Personen (Stand 07.02.2020) mit der Krankheit infiziert.

Wynn-Boss zeigt Verständnis für Schließungen

Im Rahmen des Finanzberichts für das 4. Quartal 2019 (Link auf Englisch) zeigte Wynn-CEO Matt Maddox Verständnis für das Vorgehen der Stadtverwaltung Macaus. Dieses sei vor allem mit Hinblick auf die Gesundheit der Casino-Angestellten geboten:

„Wir konzentrieren uns fast ausschließlich auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und der gesamten Gemeinschaft Macaus (…). Wir loben Macau und China für das schnelle und entschlossene Handeln.“

Trotz der Schließung der Wynn-Casinos bewirtschaftet das Unternehmen in Macau noch seine Hotels und einige Restaurants, in denen verbliebene Gäste bewirtet werden.

Ist Las Vegas der heimliche Sieger der Schließungen?

Während die Wirtschaft Macaus schwer unter dem Corona-Virus und den damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen leidet, könnte Las Vegas der heimliche Nutznießer der Situation sein.

Laut Wynn Las Vegas- Präsidentin Marilyn Spiegel könnten die Casinos am Strip durch chinesische Besucher profitieren, die zum Neujahr in die Glücksspielmetropole gereist waren, nun jedoch nicht nach Hause zurückkehren könnten.

Für Wynn Resorts wäre dies womöglich eine günstige Situation. Wie der Konzern mitteilte, seien die operativen Einnahmen für das Jahr 2019 um insgesamt 1,6 % auf 6,61 Milliarden US-Dollar zurückgegangen.