Ein Feuer hat gestern Teile des Waterfront Manila Pavilion Hotel and Casinos zerstört. Bei dem Brand kamen nach neuesten Meldungen aus der philippinischen Hauptstadt fünf Menschen ums Leben, 24 weitere Personen wurden verletzt.

Die Feuerwehr versucht den Casino-Brand in Manila zu löschen

Der Casino-Brand in Manila konnte erst Stunden später unter Kontrolle gebracht werden. (Bild: zdf.de)

Umbauarbeiten möglicher Grund für Feuer

Die Ursache des Feuers ist bisher nicht bekannt. In dem Gebäude sind jedoch aufgrund seines Alters schon seit letztem Jahr umfangreiche Umbau- und Modernisierungsarbeiten im Gange. Diese könnten ein möglicher Grund für den Brand gewesen sein, da auch Schweißgeräte zum Einsatz gekommen sein sollen. Aus Berichten von Hotelgästen geht darüber hinaus hervor, dass weder Sprinkler- noch Alarmanlange funktioniert haben sollen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen sollen die Sanierungsarbeiten jedoch nicht Quelle der Flammen gewesen sein.

Das Feuer konnte erst am Montagmorgen nach fast 24 Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Zuvor waren rund 300 Menschen evakuiert worden, teils per Helikopter.

Jahrhundert-Feuer in Las Vegas 1980

Einer der größten Casino-Brände der Geschichte ist das Feuer im MGM Grand im Jahr 1980. Am 21. November stand das MGM Grand Hotel and Casino (heute Bally’s) in Flammen. Damals kamen 85 Menschen in den Flammen und Rauchschwaden ums Leben, darunter hauptsächlich Hotel- und Casinogäste. Mehr als 650 Personen wurden verletzt. Die Brandursache war eine Steckdose.

Angestellte und Touristen verletzt

Bisher hat der Brand in Manila fünf Menschen das Leben gekostet und über 20 weitere Personen verletzt. Bei den Toten handelt es sich um Angestellte, die zum Zeitpunkt des Brandes Dienst im Pavilion hatten. Sie starben an einer Rauchvergiftung, wie die Polizei bekanntgab. Unter den Verletzten befinden sich hingegen auch Touristen aus anderen asiatischen Ländern.

Das Waterfront Manila Pavilion Hotel and Casino befindet sich im touristischen und geschäftlichen Zentrum der philippinischen Hauptstadt Manila. Es verfügt über 22 Stockwerke und 350 Zimmer. Das Casino des Hotels ist 24 Stunden geöffnet und bietet eine breite Spielauswahl von Baccarat, Blackjack, Roulette und Craps bis hin zu Poker, Pontoon und Paigow, einem chinesisches Glücksspiel mit Dominosteinen, das besonders in Macau beliebt ist.

Angriff auf Casino in Manila fordert 37 Todesopfer

Der Brand ist nicht die erste Katastrophe in einem Casino in Manila. Im Juni 2017 hatte ein bewaffneter Angreifer das Feuer im Hotel- und Casinokomplex Resorts World Manila eröffnet. Er tötete 36 Menschen und beging anschließend Suizid. Obwohl der IS die Tat für sich reklamierte, hatte die Attacke offenbar keinen islamistischen Hintergrund. Nach offiziellen Angaben hat es sich bei dem Täter um einen spielsüchtigen Familienvater gehandelt, der im Casino hohe Verluste erlitten hatte.

Während seines Angriffs zündete er unter anderem die Spieltische an. Aufgrund seiner Spielsucht hatte er im Resorts World Manila bereits vor seinem Amoklauf Hausverbot.

Breaking Bad Meth-Labor löst Feuer in Atlantic City aus

Mitte Februar war es im Tropicana Casino & Resort in Atlantic City in den USA zu einem besonders kuriosen Casino-Brand gekommen. Der Grund für die Flammen war dabei ein Meth-Labor, das der Bewohner eines Hotelzimmers im 44. Stock betrieb. Der Brand richtete jedoch keinen größeren Schaden an und auch Todesfälle gab es keine zu verzeichnen.

Der Urheber des Brandes sowie ein Hotelangestellter wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie kleinere Verletzungen erlitten hatten. Gegen den Drogenmischer, der vor Eintreffen der Polizei aus dem Tropicana geflüchtet war und erst Stunden später gefasst werden konnte, läuft ein Verfahren. Das Labor hatte er im Badezimmer des Hotelzimmers eingerichtet. Methamphetamine sind leicht entzündlich und können zu schweren Explosionen führen. Auch sondern sie einen unangenehmen Geruch während der Herstellung ab, sodass das Labor schon früher hätte entdeckt werden müssen.