Casino-Betreiber Wynn plant Mega-Resort in den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Veröffentlicht am: 26. January 2022, 10:23 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. January 2022, 11:20 Uhr.

Wynn Resorts ist für seine imposanten Casino-Resorts in Las Vegas und Macau berühmt. Nun plant der US-amerikanische Glücksspiel-Konzern ein milliardenschweres Projekt am Persischen Golf. Am Dienstag präsentierte [Seite auf Englisch] er die Pläne für ein Luxus Resort mit integriertem „Gaming-Bereich“, das in dem Emirat Ra’s al-Chaima errichtet werden soll.

Luftaufnahme Al Marjan Island
Wynn will das Resort auf einer künstlichen Insel bauen (Bild: visitrasalkhaimah.com)

Standort solle die vor dem Emirat aufgeschüttete künstliche Insel Al Marjan werden. Hier entstehe für einen geschätzen Betrag von 2 Mrd. USD in Kooperation mit dem der RAK Hospitality Holding und dem Immobilienentwickler Marjan ein Resort der Extraklasse, erklärte der Casino-Betreiber aus den USA.

Der frisch berufene Wynn-CEO Craig Billings betonte in einem Statement:

Al Marjan Island bietet eine perfekte Umgebung und ist ein idealer Ort für uns, um die einzigartigen Gästeerlebnisse zu schaffen, für die Wynn Resorts berühmt ist.

Die Region offeriere ein großes Potenzial für den Tourismus und Wynn sei stolz, Teil dieser Entwicklung zu sein. Auf dem von einem knapp acht Kilometer langen Strand gesäumten Eiland werde der Konzern ein Luxushotel mit über 1.000 Zimmern bauen.

Kommt ein Casino?

Darüber hinaus seien Konferenz- und Messeeinrichtungen, ein großes Shopping-Center sowie vielfältige Angebote im Gastronomie- und Unterhaltungsbereich geplant.

Dazu zähle auch ein nicht näher beschriebener „Gaming-Bereich“. Wynn erläuterte nicht, was es damit auf sich hat und ob damit der Betrieb eines klassischen Casino-Floors gemeint sein könnte.

Die Zurückhaltung des Casino-Konzerns ist dürfte darauf zurückzuführen sein, dass in den Emiraten Glücksspiel illegal ist. Allerdings gab es im benachbarten Dubai im vergangenen Jahr erstmals Berichte über Bestrebungen, das Verbot aufzuweichen. Da das Glücksspiel nach den Regeln des Islam in den gesamten Emiraten jedoch weitestgehend untersagt ist, halten sich die Projektpartner mit entsprechenden Details bislang zurück.

Die Hoffnungen auf ein Casino könnten allerdings nicht unbegründet sein. In einer ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Erklärung gab die Tourismusbehörde des Emirats (RAKTDA) die Gründung einer neuen Abteilung bekannt. Diese werde sich künftig mit der Regulierung von „integrierten Resorts“ befassen. Dieser Resort-Typ umfasst neben Hotel- und Freizeiteinrichtungen auch Glücksspielangebote.

Bei Beurteilung und Lizenzierung des möglichen Glücksspiels werde die Abteilung die sozialen und kulturellen Gegebenheiten des Emirats berücksichtigen, um ein verantwortungsvolles Spiel zu gewährleisten.

Ähnliches ließ Partner RAK Hospitality verlauten. Das Resort mit seinen „Spielmöglichkeiten“ werde dazu beitragen, das Emirat zum attraktiven Ziel von Touristen aus aller Welt zu machen. Damit leiste es einen wertvollen Beitrag für die Wirtschaft von Ra’s al-Chaima.

Nach derzeitigem Stand könne das Luxus-Resort im Jahr 2026 eröffnen. Noch stünden die Planungen am Anfang, so Wynn. Eine Betriebslizenz sei jedoch bereits bei den zuständigen Behörden beantragt worden. Sollte das Resort tatsächlich einen Gaming-Floor erhalten, wäre dies der erste seiner Art in der Golfregion.