Coronavirus: britische Spielautomaten-Aufsteller lassen um Toilettenpapier zocken

Veröffentlicht am: 10. März 2020, 12:47 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 10. März 2020, 02:58 Uhr.

Die Ausbreitung des Coronavirus verursacht derzeit in der britischen Bevölkerung Besorgnis. Doch im Vereinigten Königreich haben einige Spielautomaten-Aufsteller aus der Not eine Tugend gemacht.

Klopapier auf einem Haufen
Im Zuge der Corona-Krise befürchten britische Verbraucher einen Klopapier-Engpass. (Quelle: Pixabay)

Wie das US-Nachrichtenportal CNN und der britische Fernsehkanal ITV unabhängig voneinander berichten, hätten einzelne Betreiber von Greifarmautomaten ihre Geräte nicht länger mit Kuscheltieren und Spielzeugen, sondern mit Desinfektionsmittel und Klopapier bestückt.

Infolge der Ausbreitung des Coronavirus war es in Großbritannien zu Hamsterkäufen gekommen, die die Vorräte an Hygienebedarf in vielen Supermärkten aufgezehrt hatten.

Das Coronavirus in Großbritannien

Laut Angaben britischer Medien haben sich bis zum Montag 321 Personen mit dem Virus infiziert, fünf seien bereits an der Krankheit gestorben. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sagte anlässlich der Verbreitung von Covid-19, dass es keinen Zweifel darüber gebe, dass das Coronavirus eine „signifikante Herausforderung“ darstelle, der man gemeinsam entgegentreten müsse.

Briten verlieren nicht den Humor

Obgleich das Coronavirus die Glücksspielindustrie in anderen Teilen der Welt schwer in Mitleidenschaft gezogen hat und zu Messe- und Veranstaltungsabsagen sowie Casino-Schließungen führte, scheinen die britischen Automaten-Aufsteller den Humor zu bewahren.

So können Besucher von Braddick’s Holiday Park in Westward Ho! (Grafschaft Devon) für einen Einsatz von 50 Pence (ca. 0,57 Euro) an einem Greifarmautomaten Hygiene-Artikel wie Handdesinfektionsmittel und Klopapier gewinnen.

Obwohl das Glücksspiel mit den Produkten in Zeiten eines gesundheitlichen Notstandes durchaus kritikabel erscheint, will Betreiber Rob Braddick durch die Aktion vor allem für eine Aufheiterung seiner Kunden sorgen, wie er gegenüber CNN sagte:

„Es ist ein bisschen Erleichterung bei allem, was vor sich geht, (…). Hoffentlich wird es ein Lächeln hervorrufen, das meiner Meinung nach jeder braucht.“

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Unternehmer Eddy Chapman, der das Funland im englischen Küstenort Bridlington betreibt. Das Angebot an Toilettenpapier in seinem Greifarmautomaten erhalte fantastisches Feedback. Die Besucher kämen, um zu lachen, so Chapman im Interview mit ITV.

Ob das Glücksspiel-Angebot auch bei einer weiteren Verschärfung der Corona-Krise für lachende Gesichter sorgen wird, werden die nächsten Wochen zeigen.