Britische Behörde prüft Fusion zwischen Evolution Gaming und NetEnt

Veröffentlicht am: 23. September 2020, 01:27 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. September 2020, 01:46 Uhr.

Die Glücksspiel-Konzerne Evolution Gaming und NetEnt haben im Juni eine Elefantenhochzeit beider Unternehmen für 1,9 Mrd. Euro angekündigt. Am Dienstag hat die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) hierzu Untersuchungen eingeleitet. Dies gab die Behörde gestern in einer Presseerklärung [Seite auf Englisch] bekannt.

Händeschütteln, Glasfront
Britische Behörde will bevorstehende Fusion zwischen NetEnt und Evolution Gaming prüfen. (Bild: pixabay.com)

Überprüft werde, ob die Fusion mit dem Enterprise Act 2005 konformgehe und ob sie zu einer Störung des Wettbewerbs auf einem oder mehreren Märkten im Vereinigten Königreich führen könne.

Die breite Öffentlichkeit könne bis zum 5. Oktober Kommentare zur Untersuchung abgeben. Alle Rückmeldungen würden bei der Entscheidung, die voraussichtlich am 16. Oktober fallen werde, miteinbezogen.

Der ursprüngliche Plan der Unternehmen sah bis zum 2. November den Abschluss der Transaktion vor. Diese Deadline dürfte jedoch aufgrund der CMA-Untersuchung nicht mehr eingehalten werden können.

Die CMA intervenierte gelegentlich bei laufenden Konsolidierungsbemühungen des Online-Glücksspielsektors. Bereits bei der Elefantenhochzeit zwischen Flutter Entertainment und The Stars Group (TSG) bestand die Behörde auf einer Überprüfung des geplanten Deals. Im März gab die CMA schließlich grünes Licht für die Übernahme der PokerStars-Muttergesellschaft The Stars Group durch Flutter Entertainment.

Die CMA genehmigte ebenfalls die Übernahme des britischen Online-Glücksspielanbieters Sky Betting & Gaming durch TSG im Jahr 2018 sowie die Fusion der britischen Betreiber Ladbrokes und Gala Coral Group im Jahr 2016.

Zwei starke Glücksspiel-Konzerne erobern vereint den US-Markt

Evolution bietet NetEnt 79,93 SEK (9,02 USD) pro Aktie an, was einem Anteil von 43 % des Marktpreises bei Abgabe des Angebots entspricht. Der Verwaltungsrat von NetEnt empfahl den Aktionären, der Fusion zuzustimmen. Mehrere bedeutende Investoren sollen sich mit dem Deal bereits einverstanden erklärt haben.

Gute Bilanzen bei beiden Unternehmen

Sowohl Evolution als auch NetEnt erzielten im zweiten Quartal 2020 starke Finanzergebnisse. Der Gesamtumsatz von NetEnt stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 gegenüber dem Vorjahr um 30,2 %, während der Gesamtumsatz von Evolution Gaming im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 50 % auf 128,3 Mio. Euro stieg.

Der Vorsitzende von NetEnt, Mathias Hedlund, begrüßte den Deal. Der CEO sagte, dass beide Unternehmen gemeinsam bei der Expansion auf den US-amerikanischen Markt einen größeren Einfluss hätten.

Evolution Gaming schätzt, dass durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen jedes Jahr etwa 30 Millionen Euro eingespart würden. Evolution hat bereits ein Live-Casino-Studio in New Jersey eröffnet. Zwei weitere Standorte sollen in Kürze in Michigan und Pennsylvania an den Start gehen.