Bally’s bietet 100 Mio. USD für Allied Esports und World Poker Tour

Veröffentlicht am: 8. März 2021, 01:46 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. März 2021, 01:46 Uhr.

Das Glücksspiel-Unternehmen Bally’s Corp. aus Providence, Rhode Island, hat Allied Esports ein Kaufangebot in Höhe von 100 Mio. USD unterbreitet. Dies gehe aus den Berichten der Börsenaufsichtsbehörde für die Kontrolle des Wertpapierhandels in den Vereinigten Staaten hervor, berichtete das Las Vegas Review-Journal am Freitag.

Luxor Hotel & Casino in Las Vegas
Bally’s kündigt an, Allied Esports und World Poker Tour für 100 Mio. USD kaufen zu wollen. (Bild: alliedesports.gg)

Allied Esports besitzt und betreibt die World Poker Tour und die HyperX Esports Arena im Luxor Hotel & Casino in Las Vegas. In dem Angebotsschreiben von Bally’s heiße es:

Wir sind bereit, unsere gesamten Ressourcen für den Abschluss der Transaktion aufzuwenden, um in den nächsten Tagen die sorgfältige Überprüfung abzuschließen und innerhalb von zehn Werktagen eine endgültige Vereinbarung nach Annahme unseres Vorschlags durch den Verwaltungsrat öffentlich bekanntzugeben.

Allied Esports prüft das Angebot von Bally’s

Allied Esports erklärte in einer Pressemitteilung am Freitag, das Angebot von Bally’s im Hinblick auf bereits bestehende Vereinbarungen mit Element Partners LLC prüfen zu wollen. Es könne nicht garantiert werden, dass das Unternehmen eine Vereinbarung mit Bally’s abschließen werde.

Verkauf der World Poker Tour

Der Vorschlag von Bally’s würde erfordern, dass Allied Esports seine bereits angekündigte Vereinbarung mit Element Partners LLC aufkündigen müsste. Am 19. Januar hatte das Unternehmen erklärt, die World Poker Tour (WPT) für 78.250.000 USD an das Investmentunternehmen verkaufen zu wollen.

Eigentlich hätte der Deal mit Element Partners bereits Ende Januar oder Anfang Februar abgeschlossen sein sollen. Dies ist offenbar noch nicht geschehen. Über die Gründe der Verzögerung liegen seitens der beteiligten Parteien keine Informationen vor.

Allied empfiehlt seinen Aktionären weiterhin die Genehmigung der Transaktion mit Element. Das Unternehmen habe eigenen Angaben zufolge bereits bei der US-Börsenaufsichtsbehörde eine Einverständniserklärung im Zusammenhang mit der Element-Transaktion eingereicht und an seine Aktionäre gesendet.

Bei Genehmigung durch die Aktionäre und vorbehaltlich der Erfüllung anderer Abschlussbedingungen werde erwartet, dass die Transaktion mit Element am oder um den 30. März 2021 abgeschlossen werde.

Der Aufsichtsbehörde liege auch eine Kopie des Vorschlags von Bally’s Corp. vor. Allied forderte seine Teilhaber ebenfalls dazu auf, den Vorschlag des Glücksspiel-Konzerns zur Kenntnis zu nehmen.