Allied Esports Entertainment verkauft World Poker Tour für 78 Mio. USD

Veröffentlicht am: 20. Januar 2021, 01:52 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Januar 2021, 01:52 Uhr.

Allied Esports Entertainment wird die World Poker Tour (WTP) an das Investmentunternehmen Element Partners, LLC verkaufen. Dies hat das an der NASDAQ gelistete chinesisches E-Sport- und Poker-Unternehmen am Dienstag in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bekanntgegeben.

WPT, Pokal
Allied Esports Entertainment verkauft World Poker Tour. (Bild: WPT Twitter)

Nach Angaben der beteiligten Parteien solle die Transaktion bis Ende Januar oder Anfang Februar abgeschlossen sein. Im Rahmen der Vereinbarung werde Element die WPT für insgesamt 78,25 Mio. USD erwerben.

Der Deal umfasse eine Vorauszahlung in Höhe von 68,25 Mio. USD. Weitere 10 Mio. USD sollen durch eine garantierte Beteiligung von 5 % am Umsatz durch die Veranstaltung von WPT-Turnieren im Zeitraum von drei Jahren gezahlt werden.

Der lange Weg der WPT

Die World Poker Tour ist seit ihrer Gründung im Jahr 2002 erheblich gewachsen. Heute wird ihre legendäre TV-Übertragung weltweit jährlich von mehr als 150 Millionen Menschen gesehen.

Die Late-Night-Turniersendungen, moderiert von Poker-Ikone Mike Sexton und Vince van Patten, dürften ihren Beitrag zum globalen Poker-Boom um die Jahrtausendwende geleistet haben.

WPT-Turnierserien werden auf fünf Kontinenten ausgetragen. Bisher hat die WPT Preisgelder von mehr als 1 Milliarde USD ausgezahlt. 2003 ging die WPT an die Börse und wurde später von PartyGaming für 12 Mio. USD gekauft. Im Jahr 2015 wurde das Unternehmen von Ourgame International Holdings Limited für 35 Mio. USD erworben.

Anschließend ging die WPT im Jahr 2019 für 50 Mio. USD an die an der NASDAQ notierte Black Ridge Acquisition Corp. Im Rahmen der Geschäftsabwicklung wurde Allied Esports Entertainment gegründet.

Allied Esports: ein Unternehmen auf neuen Wegen

Trotz der vielen Herausforderungen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht worden seien, habe das WPT-Geschäft insbesondere über seine Online-Plattformen und -Dienste erhebliche und wirkungsvolle Ergebnisse erzielt und bedeutende Beiträge für das Unternehmen geleistet, erklärt Allied Esports-CEO Frank Ng.

Dennoch scheint die Corona-Pandemie nicht spurlos am Unternehmen vorbeigegangen zu sein. Ng führt aus:

Aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 auf die Umsatzgenerierung und den Rentabilitätszeitplan des Unternehmens glauben wir, dass der bevorstehende Verkauf des WPT-Geschäfts erhebliches Kapital und eine Option bietet, neue Möglichkeiten zu ermitteln, die unseren Aktionären schnellere Renditen bringen.

Allied wolle zudem Möglichkeiten prüfen, sein E-Sport-Geschäft zu verkaufen, und beauftragte Lake Street Capital Markets mit der Unterstützung des Prozesses. Einen potenziellen Käufer gebe es derzeit allerdings noch nicht.

Sollte das E-Sport-Segment veräußert werden, werde Allied Esports Entertainment unter neuem Namen als börsennotierte Holdinggesellschaft fortfahren. Diese werde neue Möglichkeiten der Online-Unterhaltung erkunden.