Eurojackpot-Änderungen: Höhere Gewinne und niedrigere Chancen

Veröffentlicht am: 1. September 2021, 02:42 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. September 2021, 02:42 Uhr.

Die europäische Lotterie Eurojackpot wird zehn Jahre alt. Zum Jubiläum überraschen die Verantwortlichen mit weitreichenden Neuerungen. Künftig soll es wöchentlich statt einer zwei Ziehungen geben. Zudem steigt die Höchstgrenze des Gewinns von 90 auf 120 Mio. Euro. Die Chancen zu gewinnen, nehmen derweil deutlich ab.

Eurojackpot Änderungen Schaubild
Änderungen beim Eurojackpot: Weniger Chancen auf höhere Gewinne (Quelle: westlotto.de/newsroom)

Eurojackpot: Chance auf 120 Millionen

Ab dem Frühjahr 2022 stehen beim Eurojackpot Veränderungen ins Haus. Dies gab unter anderem Lotteriebetreiber WestLotto heute bekannt. Konkret, so das Unternehmen auf seiner Webseite, stünden zwei wesentliche Anpassungen im Fokus.

Zum einen werde es künftig dienstags eine zusätzliche wöchentliche Eurojackpot-Ziehung geben. Werde der Jackpot bei einer Ziehung nicht geknackt, erhöhe er sich wie gewohnt zur nächsten Veranstaltung. Die erste Dienstagsziehung werde am 29. März 2022 stattfinden.

Weiterhin steige die höchstmögliche Gewinnsumme von aktuell 90 Mio. Euro auf 120 Mio. Euro an. Der Maximalgewinn bleibe somit, wie gesetzlich vorgeschrieben, gedeckelt. Dennoch werde mit dem neuen Megajackpot und der Dienstagsziehung „eine neue Phase eingeläutet“, so der Vorsitzende des Eurojackpot, Andreas Kötter.

Erklärtes Ziel des Lotteriebetreibers sei es, den Eurojackpot „nachhaltig weiter zu entwickeln und damit zukunftsfähig zu machen“. In einem eigens produzierten Video erklärt Kötter:

Weltweit ist Eurojackpot die erfolgreichste Neueinführung einer Lotterie in den letzten zehn Jahren. Und nach zehn Jahren kann man kurz einmal innehalten, kann sich ein Stückchen freuen über den Erfolg, aber muss auch nach vorne schauen und sich überlegen, wie man die Lotterie zukunftsfest und nachhaltig aufstellt.

Weniger Chancen auf mehr Geld

Dass die Neuerungen nicht nur dem Spieler zugutekommen, sondern auch dem Betreiber, zeigt ein Blick auf die neue Spielformel.  Zwar bleibt es beim Prinzip 5 aus 50, Änderungen wird es jedoch bei der Wahl der Eurojackpot-Zahlen geben.

Galt es bislang, 2 aus 10 Zahlen zu treffen, winkt der Multi-Millionengewinn künftig nur noch denjenigen, die 2 von 12 Zahlen richtig tippen.

Die Ziehung des Eurojackpot findet jeden Freitag im finnischen Helsinki statt. Betrieben wird das Glücksspiel von 33 Lotterieanbietern aus 18 europäischen Staaten. Dem Betreiber zufolge wurden bislang bei 493 Ziehungen 338 Spielteilnehmer aus Europa zu Millionären und Multi-Millionären.

Entsprechend sinkt die Wahrscheinlichkeit, den 1. Gewinnrang zu treffen, von bislang 1:95 Millionen auf 1:140 Millionen. Auch die Chancen, überhaupt in den Genuss eines Eurojackpot-Gewinns zu gelangen, wird durch die neue Spielformel deutlich geschmälert: Liegt die Wahrscheinlichkeit eines geldwerten Treffers aktuell bei 1:26 wird sie ab März nur noch 1:32 betragen.

Den Verantwortlichen zufolge, werde dank der Änderungen künftig in allen Gewinnklassen eine „höhere theoretische Gewinnquote“ erreicht. Übersetzt könnte dies bedeuten, dass die tatsächlichen Gewinnsummen beim Eurojackpot steigen, weil die Chance, sie zu gewinnen, sinkt.