Absage von US-College Football könnte Sportwetten­anbieter Millionen kosten

Veröffentlicht am: 11. August 2020, 11:37 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. August 2020, 11:52 Uhr.

Nachdem die College-Football Divisionen Mountain West und Mid-American Conference in den vergangenen Tagen eine Verschiebung ihrer Herbst-Spielzeiten angekündigt haben, bangen US-Sportwettenanbieter um ihr Geschäft. Wie das Las Vegas Review-Journal [Link auf Englisch] am Montag berichtet hat, befürchteten die Buchmacher einen Umsatzrückgang von mehreren hundert Millionen US-Dollar.

Ein Football-Stadion mit Besuchern
College Football zählt zu den beliebtesten Sportarten der USA. (Quelle: Pxhere)

Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Mid-American Conference ihre Herbst-Saison am Samstag auf das Frühjahr 2021 verschoben. Die Mountain West war ihr am Montag gefolgt. Experten gehen nun davon aus, dass auch die Big Ten Conference dem Vorbild folgen könnte. Derzeit sei ungewiss, ob in diesem Jahr überhaupt noch ein Spiel im US-College-Football ausgetragen werde.

College Football war in den USA in der Spielzeit 2018/2019 die zweitbeliebteste Sportart. 47 Millionen Menschen sahen sich die Spiele in Stadien an. Mehr als 163 Millionen Zuschauer sahen die Begegnungen im Fernsehen.

Riesengeschäft für Buchmacher

Für die Buchmacher ist der US-College Football ein Milliardengeschäft. Allein im Jahre 2019 hätten die Wettanbieter in Nevada mit den Spielen geschätzte 1,87 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Der Reingewinn habe sich auf mehr als 122 Millionen US-Dollar belaufen, berichtet das Review-Journal.

Nun gehe unter den Sportwettenanbietern die Angst um, wie sich eine Komplettabsage der Herbst-Saison auf die Umsätze auswirken könne. John Murray, Direktor beim Westgate Sportsbook in Las Vegas, sagte der Zeitung:

Solange wir im Frühjahr College-Football haben (…) wäre das nicht katastrophal. Aber wenn sie es wie die March Madness komplett absagen, wird das sehr, sehr schlimm. Das war wirklich ein Schlag für uns, das NCAA-Turnier einfach zu verlieren und es nie zurückzubekommen.

Sollte die Saison tatsächlich abgesagt werden, schätzten Experten den Verlust der Buchmacher allein in Nevada auf bis zu 50 Millionen US-Dollar.

Aktienkurse von Buchmachern gehen in den Keller

Die mögliche Absage des US-College Footballs hat gestern bereits die Aktienkurse der großen Sportwettenanbieter in den Keller gehen lassen.

Laut dem Wirtschaftsportal Business Insider habe der Kurs des Buchmachers DraftKings innerhalb des gestrigen Handelstages um 12 % nachgelassen. Die Aktien von Penn National Gaming und William Hill seien ebenfalls um 8 % bzw. 4 % im Wert gefallen.

Ob die Talfahrt andauern wird, bleibt abzuwarten. Analysten hofften darauf, dass Wetten auf die National Football League (NFL) einen möglichen Ausfall des US-College Footballs kompensieren könnten. Dies könne zu einer Stabilisierung des Wettgeschäfts beitragen.