Am vergangenen Samstag konnte sich die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2018 im Stadion in Sotschi gegen Schweden behaupten und errang in letzter Minute den 2:1 Sieg.

Deutschland feiert den Sieg

Am Samstag gewann Deutschland gegen Schweden mit 2:1 bei der WM 2018. (Bildquelle: zdf.de)

Um 20 Uhr betraten die Spieler der beiden Nationen den Rasen, um das mit Spannung erwartete Spiel zu beginnen. Für die deutsche Mannschaft entwickelte sich die Begegnung zu einem Wechselbad der Gefühle, auch wenn die Deutschen immer wieder Druck machten und versuchten, die schwedische Abwehr zu durchbrechen.

Die Zitterpartie zum 2:1

Dann unterlief Toni Koos ein grober Fehler, indem er in der eigenen Hälfte dem Schweden Marcus Berg den Ball zuspielte. Die Schweden nutzten sofort ihre Chance und es gelang Ola Toivonen, zum 1:0 für die Schweden umzuwandeln.

Nach der Halbzeitpause konnte Marco Reus dann zum 1:1 ausgleichen. Dennoch war ein Unentschieden für die Deutschen nicht ausreichend. Die Partie war nun fast zu Ende, die letzten fünf Minuten der Nachspielzeit liefen bereits.

Ein Freistoß in der 95. Minute brachte die letzte Chance für die deutsche Mannschaft. Toni Kroos versenkte im langen Eck und errang den 2:1 Sieg.

Ein Nasenbruch und eine rote Karte

Trotz des Sieges lief bei der deutschen Mannschaft auch bei dieser Begegnung nicht alles rund. Als in der 25. Minute Sebastian Rudy ins Straucheln kam, sprang Ola Toivonen über ihn hinweg und traf ihn dabei mit dem Fuß im Gesicht.

Nach minutenlanger Behandlung stellte sich heraus, dass die Nase des Münchners gebrochen war, was für ihn bedeutete, dass er nicht weiterspielen konnte. Ilkay Gündogan betrat für ihn den Rasen.

Jérôme Boateng spielt bereits seit mehreren Jahren auf sehr hohem Niveau, allerdings kassierte der 29-Jährige erst Gelb, dann Rot, nachdem er in seinen Gegenspieler gerannt war. Boateng ist nun für das Spiel gegen Südkorea gesperrt.

DFB Offizielle sorgten für Eklat

Der heiß ersehnte Sieg sorgte für Jubel und große Emotionen bei den Deutschen. Allerdings brachte das unangemessene Verhalten einiger Offizieller des DFBs auch Kritik.

DFB Deligierte sorgen für Eklat

Georg Behlau und Ulrich Voigt vom DFB jubelten provozierend vor der schwedischen Deligation. Es kam zum Handgemenge. (Bildquelle: t-online.de)

Die Nerven waren ohnehin sehr angespannt. Nach dem Treffer von Toni Kroos, der den Sieg für die Deutschen bedeutete, konnten sich Georg Behlau, der Leiter des Büros der deutschen Nationalmannschaft, und Ulrich Voigt aus der Medienabteilung nicht mehr auf ihren Sitzen halten.

Beide begaben sich vor die schwedischen Delegationsmitglieder und jubelten provozierend [Artikel auf Schwedisch] vor ihnen. Janne Andersson, der Trainer der schwedischen Mannschaft, war über dieses Verhalten in höchstem Maße verärgert und äußert sich wie folgt:

“Einige der Deutschen fingen an zu feiern, indem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert. Das war respektlos. Meine Mannschaft hat 90 Minuten gekämpft, wenn dann der Schlusspfiff ertönt, schüttelt man sich die Hand und verhält sich nicht so. […] Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach.”

Auch Emil Forsberg, ein schwedischer Spieler, der bei RB Leipzig unter Vertrag steht, drückte seinen Unmut aus und sagte, dass dieses Verhalten ekelhaft gewesen sei und von Mangel an Respekt zeuge. Es kam sogar zu einem Handgemenge.

Das DFB Team entschuldigt sich

Die FIFA hat nun Ermittlungen gegen die Delegationsmitglieder Behlau und Voigt aufgenommen. Oliver Bierhoff, Manager des DFB, räumte mittlerweile ein, dass die Gefühle und Emotionen etwas übergeschwappt seien.

Forsberg sagte aber auch, dass die DFB Akteure später in die Kabinen gegangen seien, um sich für ihr unangemessenes Verhalten zu entschuldigen. Auch auf Twitter veröffentlichte die Nationalmannschaft eine offizielle Entschuldigung:

„Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art. Dafür haben wir uns beim schwedischen Trainer & seinem Team entschuldigt. Ursäkta!“

Wie geht es weiter?

Am Mittwoch, den 27. Juni, wird Deutschland gegen Südkorea antreten. Dies ist das letzte Gruppenspiel bei der Fußball WM in Russland. Gegen Schweden und Mexiko konnten die Asiaten noch keine Punkte holen.

Südkoreanische Nationalmannschaft

Deutschland wird am kommenden Mittwoch gegen Südkorea antreten. (Bildquelle: dfb.de)

Dennoch hat die südkoreanische Mannschaft immer noch die Chance auf das Achtelfinale, wenn sie gegen Deutschland den Sieg holt. Schweden müsste allerdings gegen Mexiko verlieren und die Tordifferenz müsste besser sein als die von Deutschland und Schweden.

Die Qualifikation des deutschen Teams gilt als sicher, wenn die Spieler es schaffen, Südkorea mit zwei Toren Differenz zu schlagen. Mexiko führt die Gruppe F mit 6 Toren an. Es folgen torgleich die Deutschen und die Schweden sowie Südkorea.

Prognosen der Buchmacher für das Spiel Deutschland – Südkorea

Für die Buchmacher ist Deutschland bei dieser Begegnung klarer Favorit. Allerdings konnte die deutsche Elf bisher nicht überzeugen. Auch sollten die Tigers aus Südkorea nicht unterschätzt werden.

Ein weiterer Punkt, der beachtet werden muss, ist die Tatsache, dass Boateng für das Spiel gegen Südkorea gesperrt ist. Allerdings wird Mats Hummels, der wieder fit ist, für ihn einspringen.

Bereits gegen Schweden und Mexiko konnten die Südkoreaner zeigen, dass sie durchaus gute Ansätze bringen, die zu einem Tor führen könnten. Dennoch sehen die Buchmacher den deutschen Sieg und bieten Quoten im Bereich von 1.60.