Wettfavoriten im Achtelfinale der Tennis US-Open

Veröffentlicht am: 1. September 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 31. August 2019, 11:17 Uhr.

Bei den US Open stehen nach der ersten Woche die Achtelfinalisten fest. Dabei haben es sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Wettfavoriten in die Runde der letzten 16 Spieler geschafft.

Arthur Ashe-Stadion
Das Arthur Ashe-Stadion – Schauplatz der US Open (Bild: Wikipedia/Alexisrael)

Wettfavoritin Serena Williams

Bei den Damen führt Serena Williams die Liste der Wettfavoritinnen auch in diesem Jahr an. Die Altmeisterin, die die US Open bereits sechs Mal gewonnen hat, liegt bei den Buchmachern mit einer Quote von 1:4,4 unangefochten an der Spitze. Ihrer Favoritenrolle muss sie allerdings noch gerecht werden, denn in den bisherigen Partien zeigte sie oft ungewohnte Schwierigkeiten gegen ihre zumeist viel jüngeren Gegnerinnen.

Hinter Serena Williams ist das Feld der Titelaspirantinnen bei den Wettanbietern eng beisammen. Nach der Wimbledon-Siegerin Simona Halep (1:8,0) folgen mit der Weltranglistenersten Ashleigh Barty, ihrer direkten Verfolgerin Karolína Plíšková sowie Naomi Osaka drei Spielerinnen, die mit Quoten von ungefähr 1:11,0 in etwa gleichauf gesehen werden.

Wettbüros sehen Novak Djokovic vorn

Bei den Herren sehen die Wettbüros Titelverteidiger Novak Djokovic mit 1:2,2 deutlich in Front. Ihm folgen mit Rafael Nadal (1:3,5) und Roger Federer (1:8,0) seine beiden Dauerkonkurrenten der letzten Jahre, die auch in der Weltrangliste direkt hinter dem Gewinner der Australian Open 2019 und von Wimbledon 2019 platziert sind.

Mit gehörigem Abstand auf das Trio folgen die Jungstars Daniil Medvedev (1:15,0), Alexander Zverev (1:28,0) sowie der hoch eingeschätzte Nick Kyrgios (1:28) und Stan Wawrinka (1:40,0).

Auch bei den US Open machte Nick Kyrgios seiner Rolle als Bad Boy des Tenniszirkus erneut alle Ehre. Nach seinem Erstrunden-Sieg gegen den US-Amerikaner Steve Johnson bezeichnete der Australier den ATP-Weltverband als “ziemlich korrupt“. Nick Kyrgios war erst vor wenigen Wochen beim Masters-Turnier in Cincinnati mit einer hohen Geldstrafe belegt worden.

Für seine Ausrasten auf und neben dem Platz musste er 113.000 US-Dollar bezahlen. Der Verband ermittelt wegen der wiederholten Attacken und könnte den Spieler in letzter Konsequenz zu einer langen Sperre verurteilen.

Der deutsche Alexander Zverev hat derweil von US-Medien den Titel “Marathon-Mann” verpasst bekommen. Der Grund: In seinen ersten beiden Runden benötigte der 22-jährige Hamburger jeweils fünf Sätze, um seine Gegner niederzuringen.

Der Wettanbieter Betdaq macht derweil mit einem besonderen Angebot auf mich aufmerksam: Wie bereits beim Tennisturnier von Wimbledon bietet das Tochterunternehmen des Glücksspielkonzerns GVC Holdings existierenden und neuen Kunden Wetten mit einer nullprozentigen Kommission an.

Die Buchmacher sahen sich zu diesem Schritt durch die Ergebnisse aus Wimbledon ermutigt, wo die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 307 % und die Anzahl der aktiven Kunden um 89 % gewachsen waren. Bisher haben die anderen Wettbüros nicht mit vergleichbaren Aktionen auf das für Spieler äußerst verlockende Angebot reagiert.

Unterschiedliche Performance der deutschen Spieler

Bei den Damen ist mit der an Nummer 26 gesetzten Julia Görges noch eine deutsche Spielerin dabei, nachdem sich die überraschend stark aufspielende Andrea Petkovic in der dritten Runde der Belgierin Elise Martens in zwei Sätzen geschlagen geben musste.

Bei den Männern sieht es etwas besser aus, denn neben dem an Nummer 6 gesetzten Alexander Zverev schaffte es auch Dominik Köpfer in die Runde der letzten 16 Spieler bei den US Open. Damit ist der 25-Jährige seit 13 Jahren der erste Qualifikant aus Deutschland, der es ins Achtelfinale geschafft hat.

Nach dem bisher größten Erfolg seiner Karriere sagte Dominik Köpfer:

“Das ist einfach unglaublich. Ich liebe es zu gewinnen. Das treibt mich immer weiter an.”

Erneut eine böse Überraschung hatte Anqelique Kerber gleich zu Beginn des Turniers hinnehmen müssen. Die ehemalige Weltranglistenerste verlor zum dritten Mal in Folge ihr Auftaktmatch und musste bereits am Dienstag nach ihrem 5:7, 6:0, 4:6 gegen Kristina Mladenovic nach der ersten Runde die Heimreise antreten.

Der weitere Turnierverlauf wird zeigen, ob Serena Williams und auch Novak Djokovic ihren Favoritenrollen gerecht werden können und die US Open am kommenden Wochenende jeweils mit einem Siegerpokal in den Händen beenden.