Britische Glücksspiel­kommission startet Drei­jahresplan für mehr Spieler­schutz

Veröffentlicht am: 6. April 2021, 10:28 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. April 2021, 04:07 Uhr.

Vergangene Woche hat die für das Glücksspiel in Großbritannien zuständige UK Gambling Commission (UKGC) einen Dreijahresplan für einen besseren Spielerschutz vorgestellt. Das Programm umfasst eine Reihe von Punkten, mit denen ein faires und sicheres Spiel gewährleistet werden soll.

Die UKGC will das Glücksspiel sicherer machen (Bild: UKGC) Schild UK Gambling Commission
Die UKGC will das Glücksspiel sicherer machen. (Bild: UKGC)

Für die UKGC steht dabei der Schutz von Kindern und gefährdeten Spielern an Nummer eins. Als Grund dafür gibt die Kommission die potenziell negativen Auswirkungen des Spiels für Einzelpersonen und die Gesellschaft an.

Trotz der Bemühungen der letzten Jahre sei die Anzahl der Spielsüchtigen im Land nicht gesunken. Deshalb müssten insbesondere die anfälligsten Menschen wirksamer geschützt werden, so die UKGC. Dies solle durch eine Verbesserung der Spielerschutzstandards und intensivere Verfolgung von Verstößen erreicht werden.

Ein fairer Markt für informierte Spieler

Des Weiteren will die UKGC für fairere Marktbedingungen sorgen. Als Begründung dafür zieht die Kommission Umfragen heran, denen zufolge das Vertrauen der Spieler in den Glücksspielmarkt innerhalb der letzten Jahre erheblich gesunken sei.

Nach Angaben der UKGC hätten 2008 noch 49 % der Spieler angegeben, dass es beim Glücksspiel fair zugehe. Im letzten Jahr habe sich dieser Wert auf nur noch 29 % verringert.

Für ein faireres Marktumfeld will die Kommission sicherstellen, dass neue Angebote den gesetzten Standards vollumfänglich entsprechen. Zudem will sie dafür sorgen, dass die Unternehmen Spieler umfassend über ihre Angebote aufklären.

Schutz vor Kriminalität

Um das Vertrauen der Spieler zu stärken, will die Behörde offensiv gegen Kriminalität im Glücksspielsektor vorgehen. Dazu zählen die Verfolgung illegaler Anbieter sowie die Verhinderung von Geldwäsche. Darüber hinaus soll die Integrität von Sportwetten geschützt werden, indem Manipulationen und Match-Fixing unterbunden werden.

Die Optimierung der Abgaben der britischen Nationallotterie für gute Zwecke ist ein weiterer Ansatzpunkt in der UKGC-Strategie. Unter dem Eindruck der 2023 auslaufenden Lotto-Lizenz will die Kommission einen reibungslosen Übergangsprozess gewährleisten. Zugleich will sie sicherstellen, dass die Zahlungen unter dem kommenden Lizenznehmer in mindestens gleicher Höhe weiterfließen.

Um die gesteckten Ziele zu erreichen, plant die UKGC in einem weiteren Punkt ihres Dreijahresplans eine Verbesserung der Glücksspielregulierung. Den Schwerpunkt bildet die Erneuerung des Glücksspielgesetzes, welche von der Regierung in die Wege geleitet wurde.

Die UKGC erklärt, dass sie die zuständigen Stellen dabei unterstützen werde. Zugleich wolle sie die eigenen personellen Ressourcen entsprechend schulen, um das Gesetz und den nun vorgestellten Plan wirksam unterstützen und umsetzen zu können.