Thailand: Mönch spendet sechs­stelligen Lotto­gewinn für gute Zwecke

Veröffentlicht am: 26. March 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. March 2022, 11:39 Uhr.

In Thailand hat ein Mönch vor einigen Tagen mit einer selbstlosen Geste das Medieninteresse auf sich gezogen. Der buddhistische Gläubige spendete seinen gesamten Lottogewinn in Höhe von umgerechnet gut 485.000 Euro für gute Zwecke.

Buddhistische Mönche
Der Mönch spendete umgerechnet 485.000 Euro. (Symbolbild: Pixabay)

Der anonym gebliebene 47-jährige Mann hatte Mitte Februar ein Lotterielos gekauft. Gegenüber thailändischen Medien gab er an, dass er zuvor nicht gerade erpicht darauf gewesen sei, an dieser Form des Glücksspiels teilzunehmen. Allerdings habe er dem Lotto-Verkäufer helfen wollen, der aufgrund der Corona-Pandemie sicherlich schwere Zeiten durchgemacht habe. Deshalb habe er bei ihm ein Los erworben.

Spenden statt Luxus

Kurz nach der Ziehung am 1. März habe der Mönch dann erfahren, dass er den 18 Mio. Thailändische Baht schweren Hauptpreis gewonnen habe. In dem Moment, in dem die meisten Spieler angesichts eines hohen Lottogewinns vom Bezahlen ihrer Rechnungen oder vom Leben im Luxus träumen, entschied er sich allerdings für einen anderen Weg.

Der Mönch erklärte, dass er den gesamten Gewinn anderen Menschen spenden wolle. Ein Großteil der Summe sei in etwa gleichen Teilen für seinen Tempel Wat Phra That Phanom sowie für Schulen und wohltätige Organisationen in der Gegend bestimmt.

Auch in den vergangenen Jahren haben thailändische Mönche hohe Summen, die sie zuvor im Lotto gewonnen hatten, verschenkt. 2020 etwa gewann ein Mönch 18 Mio. Baht. Er spendete ebenfalls einen Großteil davon an seinen Tempel und Bedürftige.

Einen weiteren Teil habe der Mann in 500-Baht-Beträgen (13,50 Euro) an Bedürftige in seiner Umgebung verteilt. Auf diese Weise habe er in einer Woche gut 35.000 Euro verschenkt.

Die guten Taten des Mönches hätten sich schnell herumgesprochen. Deshalb sei die Anzahl der Bittsteller innerhalb weniger Tagen erheblich angeschwollen. Um mehr Menschen in den Genuss der guten Gaben kommen zu lassen, habe der Glaubensbruder beschlossen, den Betrag auf 200 Baht zu senken.

Glücksspiel ist Menschen dem buddhistischen Glauben nach nicht untersagt. Auch für Mönche ist es nicht verboten. Allerdings dürfen diese keine größeren Geldbeträge besitzen, weshalb die Spende der Lottogewinne durchaus naheliegt.

Aufgrund des Ansturms sahen sich die Behörden schließlich sogar gezwungen, Maßnahmen zur sozialen Distanzierung einzuführen. Davon unbeeindruckt erklärte der Wohltäter der Presse gegenüber, dass es ihm eine Freude sei, das Geld zu verschenken.

Er glaube, dass es für „Engel“ bestimmt sei. Deshalb sei es nur richtig, den Gewinn unter den Menschen in der Gemeinde zu verteilen, die es nötiger hätten als er selbst.