Britische Lotto­spielerin spendet über die Hälfte ihres 115 Mio. GBP-Gewinns

Veröffentlicht am: 27. April 2022, 12:13 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. April 2022, 12:23 Uhr.

Eine britische Lottogewinnerin zeigt sich äußerst großzügig, wenn es um die Verteilung ihres dreistelligen Millionengewinns geht. Frances Connolly hatte Anfang 2019 den EuroMillions-Jackpot geknackt und 115 Mio. GBP (136 Mio. Euro) gewonnen. Gegenüber britischen Medien erklärte sie nun, seitdem über 60 Mio. GBP für wohltätige Zwecke gespendet zu haben.

Frances und Patrick Connolly
Die Lottogewinnerin und ihr Mann spenden viel. (Bild: The PFC Trust)

Die Lotto-Millionärin aus dem Nordosten Englands bezeichnet sich selbst als „spendensüchtig“. Es gebe ihr ein besonders gutes Gefühl, wenn sie anderen helfe. Deshalb gehe sie äußerst freizügig mit dem unverhofften Reichtum um.

Connolly betonte den positiven Aspekt des Schenkens:

Ich kann jeden Tag das Leben von Menschen verändern, wenn ich es will. Andere Menschen zu unterstützen und etwas zu tun, um anderen Menschen zu helfen, wird dich aufrichten.

Angesichts all der Armut in der Welt brächten ihr gute Gesten sehr viel mehr als ein millionenteures Haus oder ein Luxussportwagen. Außerdem seien viele Menschen auf Hilfe angewiesen.

Dies habe sich gerade während des Corona-bedingten Lockdowns gezeigt. Diese Zeit sei für viele äußerst schwierig gewesen, weshalb finanzielle oder soziale Zuwendung besonders wichtig gewesen sei.

Spendenziel bereits erreicht

Bereits kurz nach der Benachrichtigung über den Millionengewinn habe die 55-Jährige mit ihrem Mann Patrick vereinbart, gut die Hälfte der Summe für den guten Zwecke zu spenden.

Das Ehepaar Connolly zeigte sich nicht nur Wohltätigkeitsorganisationen gegenüber spendabel. Auch Freunde und Familie wurden kurz nach dem Gewinn großzügig bedacht. Dabei griff die ehemalige Lehrerin und Sozialarbeiterin nach eigenen Angaben auf eine Liste mit über 50 Personen zurück, die sie schon lange vor Erhalt der Lotto-Millionen angelegt habe.

Die 60 Mio. GBP hätten sie ursprünglich bis zum Jahr 2032 ausgegeben wollen. Allerdings habe sie die Grenze schon jetzt erreicht, so Connolly. Augenzwinkernd fügte sie hinzu, dass der Plan wohl überarbeitet werden müsse.

Stiftungen anstatt größerer Anschaffungen

Sie und ihr Mann lebten relativ bescheiden. Nach dem Lottogewinn hätten sie sich auf dem Land ein größeres Haus für sich und ihre drei Töchter gekauft. Dies sei ihre größte Ausgabe gewesen.

Statt weiter größerer Käufe seien jeweils 1 Mio. GBP in zwei neugegründete Stiftungen geflossen. Diese kümmerten sich um die Menschen in der Region und sammelten weiter fleißig Gelder. Erst am vergangenen Samstag richtete Connolly eine Spendengala für eine der Organisationen aus, bei der 100.000 GBP zur Unterstützung von jungen und älteren Menschen sowie Flüchtlingen in der Region zusammengekommen seien.

Das britische Ehepaar ist mit seiner Großzügigkeit unter den Multi-Millionengewinnern nicht allein. In Frankreich gewann ein anonymer Spieler im Dezember 2020 den 217 Mio. Euro schweren EuroMillions-Jackpot. Der Mann erklärte daraufhin, den Großteil der Summe in die von ihm neu gegründete karitative und Umweltstiftung Anyama Foundation einfließen lassen zu wollen.

An der Fortsetzung ihrer Spendenbereitschaft lässt Connolly keinen Zweifel. Es mache für sie keinen Sinn, so viel Geld zu besitzen. Stattdessen wolle sie es dafür verwenden, Menschen in Not auch weiterhin zu helfen.