Casino-Mogul Sheldon Adelson für Legalisierung von Glücksspiel in Texas?

Veröffentlicht am: 26. November 2020, 02:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. November 2020, 04:40 Uhr.

Milliardär Sheldon Adelson soll sich im US-Bundesstaat Texas für eine Legalisierung des Casino-Glücksspiels einsetzen. Der Vorsitzende der Las Vegas Sands Corp. habe vor dem Start der neuen Legislaturperiode in Texas acht einflussreiche Lobbyisten aus der Stadt Austin angeheuert, so das US-Nachrichtenportal KXAN [Link auf Englisch] am Dienstag.

Texas Flagge
Wird Sheldon Adelson in Texas erfolgreich sein? (Quelle: Pixabay)

Sheldon Adelson und seine Frau Miriam gelten gegenwärtig als größte Spender der Republikaner in den USA. Nach Informationen des Center for Responsive Politics habe das Paar allein im Wahlzyklus 2020 insgesamt 172.7 Millionen US-Dollar (ca. 144 Millionen Euro) ausgegeben. 4,5 Millionen US-Dollar (ca. 3,78 Millionen Euro) seien dabei an die Republikaner in Texas geflossen.

In Texas, wo die meisten Formen des Glücksspiels verboten sind, eröffneten sich aktuell neue Möglichkeiten für die Unterstützer einer Glücksspiel-Legalisierung. Aufgrund der Corona-Pandemie befinde sich die Wirtschaft des Lone Star State in einem desolaten Zustand.

Experten gehen derzeit davon aus, dass das Haushaltsdefizit in Texas bis zum Ende des Finanzjahres 2021 bis zu 4,6 Milliarden US-Dollar betragen könnte. Vorschläge wie die Legalisierung des Casino-Glücksspiels könnten einen Beitrag dazu leisten, neue Einkommensquellen für den Staat zu erschließen.

Demokrat begrüßt Glücksspiel-Legalisierung

Unterstützung für die Legalisierung neuer Glücksspielvarianten komme aktuell aus der Demokratischen Partei. Der texanische Demokrat Joe Deshotel bewerte die neue Legislaturperiode als große Möglichkeit für die Erlaubnis von Casino-Glücksspielen:

Das ist seit einiger Zeit vielleicht die beste Gelegenheit, die das Casino-Glücksspiel hatte. Texanisches Geld soll in Texas bleiben. Es geht darum, die großen Geldsummen zu reduzieren, die Texas verlassen und die hier in die Kassen fließen könnten. Mit ihnen könnte man Texaner unterstützen, die wirklich Hilfe benötigen.

Ob und wann Sheldon Adelson tatsächlich mit einem Casino in Texas aktiv werden könnte, ist bislang noch völlig offen. Noch vor wenigen Wochen hatten US-Medien berichtet, dass der 87-Jährige darüber nachdenke, sich aus dem US-Glücksspielgeschäft zurückzuziehen. Spekuliert wurde sogar über einen Verkauf der Sands-Casinos in Las Vegas.