Corona-Lockdown: Mehrere Razzien gegen illegales Glücksspiel in Deutschland

Veröffentlicht am: 11. Januar 2021, 01:16 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Januar 2021, 04:23 Uhr.

Trotz des Corona-Lockdowns musste die Polizei am Wochenende mit mehreren Razzien gegen illegale Glücksspieltreffen vorgehen. Betroffen seien Einrichtungen in den Bundesländern Berlin und Rheinland-Pfalz gewesen, teilten die Behörden mit.

Ein Polizeiauto
Die Polizei ist am Wochenende gegen das illegale Glücksspiel vorgegangen. (Quelle: Pixabay)

In der Hauptstadt habe die Polizei am Samstagabend eine illegale Pokerrunde in einem Keller ausgehoben. Im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach seien Beamte am Freitagabend in einer Bar „auf eine illegale Glücksspielveranstaltung“ gestoßen.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Casinos, Spielhallen und Wettbüros in Deutschland seit dem 2. November 2020 bundesweit geschlossen. Die deutsche Automatenindustrie hatte sich deshalb besorgt gezeigt. Vorab erklärte DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker, dass eine „Abwanderung der Gäste in illegale Angebote“ drohe. Zudem sei der Jugend- und Spielerschutz gefährdet.

Dicke Luft beim Poker

Im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg sollen sich am Samstag 27 Personen zum illegalen Glücksspiel getroffen haben. Wie die Polizei mitteilte, hätten Beamte im Zuge eines Tipps einen etwa 225 Quadratmeter großen Kellerraum durchsucht, in dem sich die 16- bis 38-Jährigen an Pokertischen die Zeit vertrieben hätten. Die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes seien dabei nicht eingehalten worden. So hätten die Spieler keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen und Shisha-Pfeifen geraucht.

Aufgrund des Shisha-Rauchs habe die Polizei sogar die Feuerwehr gerufen:

Wegen der starken Rauchentwicklung in dem Raum und der Tatsache, dass es keine Fenster und keine Entlüftungsanlage gab, alarmierten die Polizistinnen und Polizisten die Berliner Feuerwehr, die einen überhöhten Kohlenstoffmonoxid-Wert in dem Raum messen konnte. Sämtliche Personen wurden aus den Räumlichkeiten begleitet und nach einer Identitätsfeststellung vor Ort entlassen.

Die Polizei habe neben Pokertischen auch zwei Spielautomaten sichergestellt. Die Beamten hätten zudem Strafermittlungen wegen unerlaubter Beteiligung und Veranstaltung eines Glücksspiels und Ordnungsverfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Kneipen-Durchsuchung in Bad Kreuznach

In Bad Kreuznach ist die Polizei ebenfalls gegen eine illegale Glücksspielveranstaltung vorgegangen. Wie die Polizeidirektion mitteilte, seien bei einer Razzia 24 Personen in einer Bar beim Glücksspiel angetroffen worden.

Auch in diesem Fall seien Strafanzeigen gegen die Teilnehmer erstattet worden. Überdies bestehe der Verdacht, dass alle Personen gegen die geltenden Corona-Regeln verstoßen hätten. Die möglichen Verstöße würden nun ebenfalls von den Behörden untersucht.