Privatisierung von Holland Casino auf Eis gelegt

Veröffentlicht am: 20. Mai 2019, 01:03 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Mai 2019, 01:03 Uhr.

Am Freitag verkündete die niederländische Glücksspielaufsicht Kansspelautoriteit, dass die Erste Kammer des Parlaments der geplanten Privatisierung der staatlichen Holland Casinos nicht zugestimmt hat. Während das Land auf die Liberalisierung des Online Glücksspiels zusteuert, soll Holland Casino vornehmlich aus Gründen des Spielerschutzes weiterhin in staatlicher Hand bleiben.

Holland Casino
Holland Casino bleibt in staatlicher Hand (Bild: Flickr)

Niederlande im Wandel

Das Glücksspiel in den Niederlanden steht in diesem Jahr vor einem großen Umbruch. Erst im Februar beschloss das niederländische Parlament, den Weg für ein liberalisiertes Online Glücksspiel zu ebnen. Gleichzeitig wurden Pläne erarbeitet, wie man die staatlichen Holland Casinos nach 43 Jahren privatisieren könnte.

Doch der Minister für Rechtsschutz der konservativ-liberalen Partei VVD, Sander Dekker, der seinerseits verantwortlich für Glücksspielangelegenheiten ist, erklärte nun gegenüber der Ersten Kammer (Eerste Kamer), die zuvor beschlossenen Privatisierungspläne von Holland Casino zurückzustellen.

Der Plan sah ursprünglich vor, die vierzehn Holland Casinos in zwei Phasen zu verkaufen, zunächst zehn der Casinos, etwas später dann die restlichen vier. Zusätzlich sollten zwei neue Standorte an Privatanbieter versteigert werden, was den Markt automatisch ein Stück weiter geöffnet hätte.

Die ersten staatlichen Spielbanken von Holland Casino wurden im Jahr 1976 gebaut, um dem sich zu jener Zeit stark ausbreitenden illegalen Glücksspiel entgegenzuwirken. Mittlerweile jedoch möchte die Regierung die Verantwortung für das derzeitige monopolisierte Glücksspiel abgeben, um Gelder einzusparen und anderswo einzusetzen. Auch wurde der Druck aus dem europäischen Ausland auf die Niederlande immer größer, da das EU-Recht ein derartiges Monopol nicht vorsieht.

Bisher erhielt Dekkers neuer Beschluss vor allem Zustimmung von dem Niederländischen Gewerkschaftsbund (FNV) und der Arbeitsgewerkschaft De Unie. Diese hatten ihrerseits große Bedenken, dass sich im Zuge einer Privatisierung die Arbeitsbedingungen der Angestellten verschlechtern könnten. Holland Casino selbst hat sich zu der Kehrtwende der Politik noch nicht geäußert.

Staatliches Monopol für den Spielerschutz

Dass die Privatisierung nun doch gestoppt wurde, kommt nicht von ganz ungefähr. Bereits im Februar äußerte die Erste Kammer ihre Zweifel, ob man die Privatisierung wirklich im selben Zeitraum durchführen sollte, in dem auch der Online Glücksspielmarkt geöffnet werden soll.

Sander Dekker
Minister Sander Dekker für die Entscheidung verantwortlich (Bild: Wikimedia)

Die größte Sorge des Parlaments sei dabei der Spielerschutz. Bisweilen oblag dieser gänzlich Holland Casino und damit letztendlich dem niederländischen Parlament. Der Großteil der Ersten Kammer sei noch immer der Ansicht, dass dies die beste Lösung sei, um den Schutz der Spieler auf allen Ebenen zu garantieren.

Umso wichtiger sei es, die richtigen vertrauenswürdigen Anbieter auszuwählen, die die Spielbanken der Holland Casinos dann übernehmen, sobald die Privatisierungspläne im Parlament erneut zur Sprache stehen.

Bereits jetzt sei das Problem der Spielsucht im Königreich der Niederlande groß. Letzten offiziellen Zahlen zufolge wurden im Jahr 2016 insgesamt 80.000 Menschen als Problemspieler eingestuft. Das entspräche gut 0,47 % der Gesamtbevölkerung, verglichen mit Deutschland (0,22 %) ein recht hoher Wert.

Das Online Glücksspiel wird kommen

Nichts ändert sich hingegen an den Plänen der Regierung, das Online Glücksspiel zu legalisieren. Am 19. Februar hatte die Erste Kammer sich mit großer Mehrheit für diesen Schritt ausgesprochen. Das niederländische Justiz- und Sicherheitsministerium kümmert sich jetzt um die konkrete Ausarbeitung der neuen Gesetze.

Sobald die Gesetze ist Kraft treten, soll dann die Kansspelautoriteit Lizenzen für Online Casinos ausstellen dürfen. Um diese können sich dann alle privaten Anbieter bewerben, sofern gewisse Rahmenbedingungen und Voraussetzungen erfüllt werden.

Online Casino Sportwetten
Holland Casino hofft auf die erste Online Casino Lizenz (Bild: Flickr)

Berichten zufolge könne sich dieser gesamte Prozess jedoch noch eine Weile hinziehen. So sei erst ab dem Jahr 2021 damit zu rechnen, dass die ersten Online Casinos mit einer niederländischen Lizenz auf dem niederländischen Markt vertreten sein werden.

In der Zwischenzeit jedoch bereitet sich auch Holland Casino auf seine Online Zukunft vor, unabhängig davon, ob eine Privatisierung letztendlich folgen wird oder nicht.

Das staatlich geführte Unternehmen hofft, eine der ersten Lizenzen der Kansspelautoriteit zu erhalten und sich damit einen vorteilhaften Platz am Markt zu sichern, bevor die Konkurrenz Lizenzen ersteht.

Bis dahin jedoch müssen zahlreiche offene Fragen geklärt und Hürden überwunden werden, um einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, der den Niederlanden künftig sowohl einen freien als auch einen gut regulierten und sicheren Glücksspielmarkt ermöglicht.