UFC und Sportwetten-Anbieter DraftKings vereinbaren Millionen-Deal

Veröffentlicht am: 6. März 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. März 2021, 12:16 Uhr.

Die Kampfsport-Organisation Ultimate Fighting Championship (UFC) und der US-amerikanische Sportwettenanbieter DraftKings haben am Donnerstag eine Werbepartnerschaft bekanntgegeben. In einer Pressemitteilung bezeichnete die UFC die Kollaboration als „bahnbrechend“.

UFC-Präsident Dana White
Dana White begrüßt den Deal mit DraftKings. (Quelle: UFC 78 by Jamison Hiner, licensed under CC BY-NC 2.0)

Wie das Sportnachrichten-Portal ESPN (Link auf Englisch) am Freitag berichtet hat, werde der Wert des Fünfjahresvertrages auf rund 350 Millionen US-Dollar geschätzt. Damit sei dies auf dem US-Markt eine der höchstdotierten Partnerschaften zwischen einem Sportunternehmen und einem Buchmacher in den vergangenen Jahren. Für die UFC ist es in Nordamerika der erste Exklusivvertrag mit einem Wettanbieter.

Die UFC gilt als einer der umsatz- und reichweitenstärksten Sportkonzerne. Laut dem Statistikportal Statista stand das Unternehmen im Jahre 2019 auf dem 8. Platz im weltweiten Ranking der höchstbewerteten Sportmarken. Der geschätzte Unternehmenswert wurde auf 2,4 Milliarden US-Dollar taxiert.

Welche Bedingungen beinhaltet der Deal?

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen DraftKings und der UFC darf der Sportwettenbetreiber die Marken und Logos der UFC verwenden. Zudem darf er In-Game-Promotions für seine Sportwetten- und Fantasy-Sports-Produkte anbieten. Außerdem soll es von DraftKings wöchentliche Aktionen für UFC-Fans geben.

Laut UFC-Präsident Dana White, der selbst als Sportwetten-Fan gilt, sei die Kooperation wichtig, um die Verbindung zu den Kampfsport-Fans zu stärken:

Dies ist ein gewaltiger Deal, von dem UFC, DraftKings und vor allem die Fans profitieren werden (…). Dies ist der wichtigste Deal, den wir jemals gemacht haben, um das Engagement mit unseren Fans zu erhöhen und neue zu erreichen, und ich freue mich auf all die aufregenden Dinge, die wir in den nächsten Jahren mit DraftKings unternehmen werden.

DraftKings-CEO Jason Robins gehe davon aus, dass die UFC in den kommenden Jahren weiterwachsen werde. Der Kampfsport und die UFC hätten ihr Nischendasein verlassen und seien nun stark gefragt. Bislang habe DraftKings mit der UFC nur bei einzelnen Veranstaltungen zusammengearbeitet. Nun sei man stolz darauf, offizieller Partner der Kampfsport-Organisation zu sein.