Olympique Lyon kämpft gegen Abbruch der französischen Ligue 1

Veröffentlicht am: 26. Mai 2020, 02:59 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. Mai 2020, 04:08 Uhr.

Der Präsident des französischen Erstligisten Olympique Lyon, Jean-Michel Aulas, hat sich am Montag in einem Brief an Premierminister Edouard Philippe und Sportministerin Roxana Mărăcineanu gewandt, um die Wiederaufnahme der abgebrochenen Ligue-1-Saison zu erbitten.

Flagge des Fußballclubs Olympique Lyon Lyonnais
Olympique Lyon kämpft für Saisonneustart (Bild: Wallpaperflare, CC0)

Wie die französische Zeitung Midi Libre heute berichtet [Seite auf Französisch], habe Aulas Zuspruch von sechs Senatoren erhalten. Diese hätten prompt eine Gesetzesänderung verfasst, durch welche die Entscheidung der Regierung vom 28. April, die aktuelle Fußballsaison für beendet zu erklären, rückgängig gemacht werden könnte.

In ihrer Argumentation heiße es, dass die Regierungsentscheidung Ende April zu übereilt gefasst worden sei. Sofern es die „gesundheitliche Entwicklung“ des Landes erlaube, spreche nichts dagegen, die Saison zu Ende zu spielen.

Das funktioniere bereits in der Bundesliga und auch Spanien und Portugal bereiteten einen Neustart vor.

Für Olympique Lyon war der Saisonabbruch besonders bitter. Nachdem die Ligue de Football Professionnel anhand der Quotienten aus Punktestand und gespielten Spielen eine endgültige Tabelle für die Saison präsentierte, befand sich der Club auf Platz 7. Damit verfehlt der Olympique Lyon zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte mit nur einem Punkt Rückstand knapp den Einzug in die Europa League. Paris Saint-Germain hingegen wurde erneut zum französischen Meister erklärt.

„Fehlentscheidung“ könnte rückgängig gemacht werden

Ob die Regierung den Vorschlag der Gesetzesänderung annehmen wird, ist äußerst ungewiss. So munkelte die französische Presse bereits gestern, dass das Engagement der besagten Senatoren nicht zuletzt auf deren Herkunft beruhen könnte.

Mit Ausnahme des Niederrheiners Claude Kern stammen diese allesamt aus der Region Rhône-Alpes, der Heimat des Clubs Olympique Lyon. Den Vorwurf wiederum wollte einer der Senatoren, François-Noël Buffet, nicht unkommentiert lassen:

Ich bin zwar selbst Amateur im Sport und durchaus Fan des Olympique Lyon, aber das ist nicht der Grund, warum ich mich hieran beteilige. Ich tue es, weil ich Jurist und Mitglied der Gesetzeskommission des Senats bin. Ich will, dass die Regeln klar sind. Die Entscheidung des Fußballbundes hingegen wurde getroffen, als die Gesamtumstände nicht ausreichend klar waren.

Auch Club-Besitzer Jean-Michel Aulas bezeichnet die Entscheidung als verfrüht und nicht transparent. Es sei außerdem keineswegs zu spät, die Saison trotz des Abbruchs neu zu starten.

Es bleibe genügend Zeit, um das Training im Juni wieder aufzunehmen, um im Juli und August die verbleibenden Spieltage zu beenden. So habe es schließlich auch die UEFA Mitte April vorgeschlagen.

Noch heute Nachmittag soll der Senat über den Vorschlag diskutieren.