Nordirland: Lotto-Millionärin tot zu Hause aufgefunden

Veröffentlicht am: 4. September 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. September 2021, 04:16 Uhr.

Die 56-jährige (ehemalige) Lotto-Millionärin Margaret Loughrey ist am Donnerstag in ihrem Haus im nordirischen Strabane tot aufgefunden worden. Dies berichtete der Irish Mirror [Seite auf Englisch] am Freitag. Loughrey war im Jahr 2013 nach einem Lotto-Gewinn von 27 Mio. GBP (ca. 31 Mio. Euro) schlagartig bekannt worden.

Britische Pfund, Geldscheine.
Der Millionen-Gewinn machte Margaret Loughrey aus Nordirland nicht glücklich. (Bild: oxhere.com)

Laut den ermittelnden Behörden seien die Umstände, die zum Tod der Frau geführt hätten, noch nicht bekannt. Obwohl es keine Anzeichen äußerer Einwirkungen gebe, sei eine Obduktion angeordnet worden.

Von der Sozialhilfe-Empfängerin zur Multimillionärin

Loughreys früheren Aussagen zufolge sei sie am Tag ihres Gewinns unterwegs zum Arbeitsamt gewesen, um dort ein Bewerbungsformular für eine Arbeitsstelle bei einer Wohltätigkeitsorganisation abzuholen.

Aus einer Laune heraus habe sie ein Los für die Euromillions gekauft, das ihr einen Gewinn von 27 Mio. GBP bescherte. Bis dahin sei sie arbeitslos gewesen und habe Sozialhilfe in Höhe von 58 GBP (87 Euro) wöchentlich erhalten.

Die Geschichte von der arbeitslosen Frau, die von einem Tag auf den anderen zur Multi-Millionärin wurde, sorgte für Schlagzeilen. „Maggie Millions“ sei sie damals in der Boulevardpresse genannt worden, weiß das Online-Portal RTL zu berichten.

Investitionen in Arbeitsplätze

Loughrey habe sich entschieden, in ihrer Heimatstadt zu bleiben. Ein Jahr später soll sie laut dem Irish Mirror gesagt haben, dass sie plane, den größten Teil ihres Geldes in die Stadt und ihre Einwohner zu investieren und selbst nur 1 Mio. GBP für sich zu behalten.

In einem Interview sagte die damals 50-Jährige:

Ich weiß, wie es ist, nichts zu haben. Deshalb gebe ich es weg – ich kann nicht vermissen, was ich nie hatte. Ich habe die Hälfte meines Erwachsenenlebens arbeitslos verbracht und die andere Hälfte mit dem Mindestlohn, also weiß ich nur zu gut, wie schwer die Dinge sein können.

Loughrey gründete mehrere Unternehmen, um dort Menschen zu beschäftigen. Zudem soll sie Immobilien und einen Pub erworben haben. Auch habe sie für 1 Mio. GBP die berühmte Herdman’s Mill in Sion Mills erworben.

Loughrey soll geplant haben, dort einen Freizeitpark einzurichten, um Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Pläne sind allerdings nie umgesetzt worden. Bis heute ist das alte Mühlengebäude immer noch ungenutzt.

Millionengewinn macht nicht glücklich

Im Laufe der folgenden Jahre soll sich „Maggie Millions“ einer Reihe Problemen ausgesetzt gesehen haben. So soll sie einen Taxifahrer angegriffen haben, woraufhin sie von einem Zivilgericht zu 150 Sozialstunden und einer Geldstrafe von 559 GBP verurteilt worden sei.

Ein ehemaliger Mitarbeiter habe sie außerdem verklagt, weil sie ihn ungerechtfertigt entlassen haben soll. Das Gericht verurteilte sie zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 30.000 GBP.

2019 soll Loughrey in einem Interview mit der Zeitung Sunday Life gesagt haben, dass von ihrem Gewinn nur noch rund 5 Mio. GBP übrig seien. Man habe sie häufig bestohlen und das Geld habe sie nicht glücklich gemacht.

Sie erklärte:

Ich habe das seit sechs Jahren und ich glaube nicht an Religion, aber wenn es eine Hölle gibt, war ich dort. Es war so schlimm.

Bevor sie in der Lotterie gewonnen habe, sei sie ein glücklicher Mensch gewesen. Doch das viele Geld habe ihr nur Kummer bereitet und ihr Leben zerstört.