Mehrfacher US-Lottomillionär unter Mordverdacht

Veröffentlicht am: 23. Juli 2020, 12:17 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. Juli 2020, 03:52 Uhr.

Michael Todd Hill gewann vor drei Jahren 10 Mio. USD im Lotto. Nun wurde der 52-Jährige wegen Mordverdachts verhaftet, nachdem eine leblose Frau in seinem Hotelzimmer aufgefunden worden war.

Michael Todd Hill
Michael Todd Hill sitzt in Untersuchungshaft (Bild: Shallotte Police Department)

Die Tat ereignete sich in Shallotte in North Carolina. Polizeiangaben zufolge habe Hill dort am vergangenen Sonntag als Einzelgast eingecheckt. Als ein Zimmermädchen am Montag nach Hills Abreise in das Zimmer gekommen sei, habe sie den leblosen Körper einer Frau gefunden.

Der Lokalsender WECT zitierte die Hotelangestellte mit den Worten:

Da war Blut im Zimmer und sie bewegte sich nicht.

Weitere US-Medien berichten, dass es sich bei der Toten um die 23-jährige Keonna Graham handele. Sie sei als Vollzugsbeamtin im etwa 100 Kilometer vom Tatort entfernten Gefängnis von Burgaw beschäftigt gewesen.

Für die lokalen Meiden scheinen nun viele Fragen offen. So habe keiner der Hotelangestellten gesehen, wie die Frau in das Zimmer gekommen sei.

Zudem sei unklar, welche Verbindung zwischen Graham und dem Tatverdächtigen bestand. Die Polizei erklärte lediglich, dass die beiden eine sporadische Beziehung geführt hätten.

Darüber hinaus halten sich die Ermittler mit Kommentaren zum möglichen Tathergang und der Todesursache zurück. Dafür wurde bekannt, dass Hill in das nahegelegene Bezirksgefängnis von Brunswick County gebracht worden sei. Ein Richter hatte zuvor Untersuchungshaft angeordnet und eine Freilassung auf Kaution abgelehnt.

Millionengewinn per Rubbellos

Im August 2017 war Hill zu seinem Millionengewinn gekommen, nachdem er ein Rubbellos der Extreme Millions-Lotterie an einer Tankstelle gekauft hatte.

Nach seinem Gewinn entschied sich Hill für die einmalige Auszahlung eines Abschlagsbetrags. Statt der 10 Mio. USD, die er über einen Zeitraum von mehreren Jahren überwiesen bekommen hätte, erhielt er 4 Mio. USD auf einen Schlag.

Als Hill, der bis dahin in einem Kernkraftwerk beschäftigt gewesen sei, registriert habe, dass er nun Millionär sei, habe er noch von der Tankstelle aus seine Frau angerufen und ihr von seinem Gewinn berichtet. Später habe er sich großzügig gezeigt, und der Angestellten, die ihm das Ticket verkauft habe, 2.000 USD überreicht.

Doch von seinem früheren Reichtum scheint Hill nicht viel geblieben zu sein. Nach Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung wurde ihm vom Gericht ein Pflichtverteidiger zugewiesen.