Der US-Amerikaner Matthew Davis hat die $1,000 Seniors No-Limit Hold’em Championship der 2018 World Series of Poker gewonnen. Der 50-Jährige setzte sich bei dem Seniors Event unter 5.918 Teilnehmern durch und kassierte für seinen Sieg 662.983 US-Dollar.

Matthew Davis bei WSOP

Matthew Davis siegte erstmals beim Seniors Event der WSOP (Bild: wsop.com)

Neben seiner bisher höchsten Gewinnsumme sicherte sich der Lehrer aus Dublin (Kalifornien) zudem sein erstes Bracelet bei der WSOP (Seite auf Englisch). Dabei hatte es für Matthew Davis lange nicht nach einem Sieg ausgesehen.

An Final Table lag der Amerikaner Gary Friedlander als Chipleader noch vor seinen Konkurrenten. Er belegte letztendlich jedoch nur den vierten Platz, nachdem er mit einem All-in von dem späteren zweitplatzierten Bill Stabler vom Tisch genommen wurde.

In das finale Heads-up gegen Bill Stabler ging Matthew Davis als minimaler Chipleader. Die Führung wechselte jedoch mehrmals, sodass sich das spannende Finale über mehr als vier Stunden hinzog. Nach einem zwischenzeitlichen Dinner Break führte Stabler noch immer mit einem Chipvorsprung von etwa 4 zu 3.

Doch Matthew Davis konnte das Blatt noch einmal wenden und zog auf 3 zu 1 davon, ehe die letzte Hand ausgespielt wurde. Der Flop zeigte Karo 6, Karo 2 und Herz 3. Davis checkte, Stabler setzte 1.500.000. Davis antwortete mit einem All-in, das von Stabler gecallt wurde.

Stabler zeigte Pik 3 und Karo 5, Davis Karo König und Karo 8. Turn und River brachten Kreuz 6 und Kreuz 8 und für Davis somit das bessere Paar. Nach dem Sieg zeigte sich der Gewinner äußerst glücklich und erzählte eine Anekdote:

“Ich spielte mein erstes WSOP-Event vor zehn oder elf Jahren und gewann immerhin ein wenig Cash. Meine Tochter, die damals in die erste oder zweite Klasse ging, fragte mich, wie viel ich für die Teilnahme bezahlt hätte. Als ich meinte, dass es 1.500 US-Dollar wären, sagte sie, dass ich ein hohes Risiko eingegangen sei. Ich fragte sie, was sie damit meinte. Als Antwort sagte sie nur „Du bist nicht so gut im Pokern“. Und jetzt habe ich ein Bracelet!”

Rekord-Beteiligung und -Preisgeld bei Senoirs Event 2018

Das Seniors Turnier der WSOP fand in diesem Jahr mit einer Rekord-Beteiligung von knapp 6.000 Spielern statt, was gegenüber dem Spitzenwert aus dem vorigen Jahr einer weiteren Steigerung der Teilnehmerzahl um 10 Prozent entspricht. Ein Grund für die gestiegene Popularität ist, dass das Mindestalter in den letzten Jahren von 65 auf 50 Jahre herabgesetzt wurde.

Eine weitere Folge daraus war, dass auch das Preisgeld in diesem Jahr einen neuen Rekordwert erreichte. So betrug der gesamte Preispool 5.326.200 US-Dollar, von denen sich Matthew Davis 662.983 US-Dollar sicherte. Doch auch die Gewinnsummen der übrigen Spieler am Final Table konnten sich durchaus sehen lassen.

Gewinner am Final Table
1. Matthew Davis 662.676 USD
2. Bill Stabler 409.387 USD
3. Scott Hamilton-Hill 303.807 USD
4. Gary Friedlander 227.072 USD
5. Bill Bennett 170.944 USD
6. Rachel Delatorre 129.626 USD
7. Frank Berry 99.015 USD
8. Joe Schulman 76.191 USD

Bis auf den drittplatzierten Neuseeländer Scott Hamilton-Hill kamen sämtliche Spieler am Final Table aus den USA. Diese Dominanz entspricht nicht ganz dem Gesamtverlauf der diesjährigen WSOP, denn mit Aymon Hata, Arne Kern und Roberly Felicio befinden sich in der aktuellen Geldrangliste der WSOP zwei deutsche Spieler und ein Brasilianer unter den Top 5.

James Moore

James Moore ging leer aus (Bild: wsop.com)

Alle diese Pokerprofis konnten bei den Turnieren jeweils mindestens eine Million US-Dollar gewinnen. Doch bei dem Seniors Turnier waren die deutschen Teilnehmer weniger erfolgreich. Mit dem 557. Patz erzielte Norbert Hölting die beste Platzierung und sicherte sich damit immerhin ein Preisgeld von 1.884 US-Dollar.

Kein drittes Bracelet in Folge für James Moore

Weniger erfolgreich verlief das Turnier für den Vorjahressieger James Moore. Er hatte in diesem Jahr die Chance auf einen historischen Dreifach-Erfolg, denn er gewann das $ 1,000 No Limit Hold’em Super Seniors neben 2017 auch im Jahr 2016.

Doch bei diesem Turnier war dem 67-Jährigen das Pokerglück weniger hold, was ihm das Triple und ein drittes Bracelet verwehrte. Doch der Spieler, der Poker mehr als Hobby betreibt, freute sich trotzdem über seine Teilnahme:

“Ich finde es bei der WSOP fabelhaft. Man sieht so ein großes Spektrum an Spielertypen und -stilen und die Menschen sind so freundlich. Alle sind einfach froh, hier zu sein. Es ist eine tolle Veranstaltung.”

In diesem Jahr schied James Moore nach einem durchwachsenen Start bereits am ersten Tag aus. Er ist nichts ins Geld gekommen, sei nach eigenen Aussagen aber wieder um einige wertvolle Erfahrungen reicher.