Maltesische Regulierungs­behörde entzieht Sportwetten-Anbieter Dorobet die Lizenz

Veröffentlicht am: 24. Februar 2020, 12:29 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. Februar 2020, 12:29 Uhr.

Die Malta Gaming Authority (MGA) hat am Freitag bekanntgegeben, dass dem in Malta ansässigen Online-Glücksspielanbieter Dorobet Ltd. die Lizenz für alle B2C Aktivitäten entzogen werde. Grund sollen unter anderem ausstehende Zahlungen an die Regulierungsbehörde und die Spieler gewesen sein.

Malta Flagge
Malta Gaming Authority entzieht die Lizenz von Dorobet. (Bild: pixabay.com)

Damit setzt die maltesische Glücksspielbehörde ihr Vorgehen gegen Betreiber, die gegen die Lizenzvorgaben verstoßen, energisch fort. Dorobet müsse nach Angaben der Behörde sämtliche Aktivitäten mit sofortiger Wirkung einstellen.

So sei es dem Betreiber untersagt, Spielvorgänge durchzuführen, neue Spieler zu registrieren und Einzahlungen von Kunden zu akzeptieren. Gegen die Entscheidung der MGA [Seite auf Englisch] könne das Unternehmen Dorobet Ltd. Widerspruch einlegen.

Die Vorwürfe gegen Dorobet

Die Sanktionen gegen Dorobet Ltd. wurden aufgrund von mehreren Verstößen verhängt. So habe das Unternehmen Anordnungen der Behörde nicht befolgt und gegen geltendes Recht der maltesischen Regierung verstoßen.

Auch soll der Betreiber seine ausstehenden Zahlungen an die MGA nicht beglichen und die Auszahlung der Gewinne der Spieler nicht in angemessenem Zeitrahmen vorgenommen haben.

Dorobet müsse weiterhin den bereits registrierten Spielern Zugang zu ihren Konten gewähren und deren Guthaben erstatten. Allerdings scheint der Betreiber die Seite vollständig vom Netz genommen zu haben. Es ist nicht bekannt, ob der Betreiber auf andere Art und Weise Kontakt zu seinen Bestandskunden aufnehmen wird oder ob das Guthaben der Spieler verlorengehen könnte.

Hartes Vorgehen gegen Verstöße

Der Sportwetten-Anbieter Dorobet ist bereits der zweite Glücksspielanbieter in diesem Monat, dessen maltesische Lizenz annulliert wurde. Erst am 7. Februar hatte die MGA der Daily Fantasy Football Company die Lizenz für den B2C-Spieledienst entzogen.

Auch die Daily Fantasy Football Company sei mit Hinblick auf die Gewinnauszahlungen nicht ihren Verpflichtungen gegenüber den Spielern nachgekommen.

Weiterhin soll Daily Fantasy seine Verbindlichkeiten der Behörde gegenüber nicht erfüllt haben. Wie es scheint, geht die maltesische Glücksspielbehörde derzeit hart gegen Betreiber vor, die die Vorgaben der Behörde nicht befolgen.