Lootboxen-Verbot: Diablo Immortal erscheint nicht in Belgien und den Niederlanden

Veröffentlicht am: 1. June 2022, 01:19 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. June 2022, 01:20 Uhr.

Der globale Start von Diablo Immortal, der kostenlosen Diablo-Variante von Blizzard Entertainment, ist für den morgigen Mittwoch vorgesehen. Das Game soll für Windows PCs und Mobiltelefone verfügbar sein. Einer Meldung von Heise zufolge wird Diablo Immortal allerdings in Belgien und den Niederlanden offline bleiben. Grund seien die in das Spiel integrierten Lootboxen.

Gaming-Charaktere
Diablo Immortal wird in Belgien und den Niederlanden nicht veröffentlicht. (Bild: blizzard.com)

Ein Mitarbeiter des Blizzard-Supports soll im Forum Reddit erklärt haben, es liege an der Glücksspielgesetzgebung besagter Länder, dass Diablo Immortal dort nicht erscheinen könne. Die darin enthaltenen Lootboxen gälten als Glücksspiel und verstießen damit gegen geltendes Recht.

Am selben Tag, an dem angekündigt wurde, dass die Free-2-Play-Version Diablo Immortal in den Niederlanden und in Belgien nicht verfügbar sein wird, veröffentlichte der norwegische Rat für Verbraucherschutz Forbrukerrådet einen Report [Seite auf Englisch]. Der Studie zufolge seien Lootboxen mit dem Glücksspiel vergleichbar und demnach auch gefährlich.

Durch aggressives Marketing, das Design der Beutekisten und durch die Verwendung virtueller Währung würden die wahren Kosten für die Ingame-Käufe verschleiert. Insbesondere Minderjährige trappten dabei in die Kostenfalle. Die Entwickler jedoch generierten durch diese Käufe Umsätze in Milliardenhöhe. Daher fordere Forbrukerrådet eine strengere Regulierung der Lootboxen.

Ist Diablo Immortal wirklich kostenlos?

In der Gamer-Community wird das Thema Lootboxen derzeit erneut diskutiert. Bisher hat Blizzard die Lootboxen aus den belgischen Versionen seiner Spiele „Heroes of the Storm“ oder „Overwatch“ einfach entfernt und die „entschärfte“ Variante veröffentlicht.

Die Entscheidung, Diablo Immortal nicht nach Belgien und in die Niederlande zu bringen, könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, wie sehr die Lootboxen-Systeme in das Spiel verstrickt sind.

Daher dürfte auch unklar sein, ob sich das Spiel wirklich durchspielen lässt, ohne echtes Geld zu investieren. Angaben des Entwicklers Blizzard zufolge handele es sich nur um „kosmetische Sets“, die käuflich erworben werden können.

Der Standard sagt dazu, dass in Diablo Immortal zwar alle Charaktere sowie der Story-Modus enthalten seien. Solle der Charakter im Spielverlauf allerdings optimiert werden, komme niemand um den Kauf von Ingame-Items herum.

Weiter heißt es im Standard:

Im Netz schwirren schon Hochrechnungen herum, dass man im kostenlosen Modus bis zu 40 Jahre für das Sammeln eines seltenen Sets benötigen würde.

Es sei davon auszugehen, dass den Spielern während des Spielverlaufs immer wieder das Angebot unterbreitet werde, durch einen Ingame-Kauf einen stärkeren Charakter zu erwerben.