Las Vegas-Investor Tony Hsieh stirbt mit 46 Jahren

Veröffentlicht am: 1. Dezember 2020, 02:36 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. Dezember 2020, 02:37 Uhr.

In der vergangenen Woche verstarb der amerikanische Unternehmer und Las-Vegas-Investor Tony Hsieh (†46). Wie ein Sprecher des zuständigen rechtsmedizinischen Instituts gestern im US-Bundesstaat Connecticut bekanntgab, sei Hsieh nach einem Brand an den Folgen einer Rauchvergiftung gestorben. Obwohl von einem Unfallgeschehen auszugehen sei, sollten weitere Ermittlungen folgen.

Der Gründer des US-Online-Händlers Zappos hatte sich unter anderem der Idee verschrieben, Las Vegas mit seinem Downtown Project auch abseits des Strips zu größerer Attraktivität zu verhelfen.

Tony Hsieh Portrait
Las Vegas-Investor Tony Hsieh im Jahr 2009 (Quelle:commons.wikimedia.org/Charlie Llewellin, licensed under CC BY-SA 2.0)

In brennendem Gebäude gefangen

US-Medien zufolge sei es bereits vor rund zwei Wochen zu dem Vorfall gekommen, in dessen Folge Tony Hsieh sein Leben verloren habe. So habe ein erster Notruf die Rettungskräfte in New London, Connecticut, in der Nacht zum 18. November erreicht. In diesem hätten Anwohner berichtet, dass eine Person in einem Lagerhaus gefangen sei, aus dem dichter Rauch dringe.

Erst mit Hilfe der Feuerwehr sei es gelungen, den später als Tony Hsieh identifizierten Mann aus dem Gebäude zu befreien und das Feuer zu löschen. Hsieh sei zunächst ins örtliche Krankenhaus und dann aufgrund der Schwere seiner Brandverletzungen in eine Spezialklinik transportiert worden. Am vergangenen Freitag habe die Ermittler dann die Nachricht vom Tod Hsiehs erreicht.

Tony Hsieh gründete unter anderem 1999 das Online-Versandhaus Zappos, das als Vorbild für den deutschen Internethändler Zalando gilt. 2009 verkaufte Hsieh das Unternehmen für 1,2 Mrd. US-Dollar an Mitbewerber Amazon, blieb dem Konzern aber bis zu seinem Ausscheiden im Sommer dieses Jahres als CEO erhalten.

„Ein großzügiger Visionär“

Dem Las Vegas Review Journal gegenüber würdigte die republikanische Kongressabgeordnete Dina Titus aus Nevada die Anstrengungen, die Hsieh für Las Vegas unternommen habe:

Tony Hsiehs Visionen und Großzügigkeit haben Las Vegas aufregender, lebendiger und mehr zu einer Gemeinschaft gemacht. Ich werde es vermissen, ihn in der Stadt zu sehen, und ich möchte seiner Familie und seinen Freunden mein Beileid aussprechen.

Tony Hsieh hatte sich Laufe seiner Karriere immer wieder aktiv für Las Vegas stark gemacht. Unter anderem hatte der Unternehmer den Hauptsitz von Zappos 2014 in die Glücksspielmetropole verlegt. Seit 2013 residiert der Konzern im ehemaligen Rathaus der Spielerstadt.

Im Rahmen seines Downtown Project [Seite auf Englisch] hatte Hsieh verwaiste Teile von Downtown Las Vegas aufgekauft, um den Stadtteil nach und nach zu modernisieren und ihm neues Leben einzuhauchen.

Bereits kurz nach Bekanntwerden seines Todes hatte es in Las Vegas am Samstag eine Gedenkveranstaltung für Tony Hsieh gegeben. Dabei zeigte das LED-Dach der Freemont Street Experience für fünf Minuten ein Porträt des Verstorbenen, während der Eric Clapton-Song „Tears in Heaven“ abgespielt wurde.