Adele in Las Vegas: Astronomische Kartenpreise für Konzerte im Caesars Casino

Veröffentlicht am: 15. Dezember 2021, 02:44 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. Dezember 2021, 02:44 Uhr.

Vor rund zwei Wochen gab die britische Sängerin Adele bekannt, im kommenden Jahr für eine Konzertreihe im Caesars Palace Casino in Las Vegas auf der Bühne zu stehen. Bereits vor Vorverkaufsbeginn hatte sich aus Fan-Kreisen Kritik an möglicherweise überteuerten Preisen geregt. Die Sorge scheint sich zu bewahrheiten: Wiederverkäufer versuchen, aus den Restkarten der offiziell ausverkauften Konzerte maximales Kapital zu schlagen.

Sängerin Adele bei einem Auftritt
Superstar Adele soll 2022 auf der Bühne des Caesars Casino in Las Vegas stehen. (Quelle: commons.wikimedia.org/Adele 3, licensed under CC BY 2.0)

Adele-Konzerte in Las-Vegas-Casino umgehend ausverkauft

Mit der Konzertreihe „Weekends with Adele“ kann Glücksspiel-Betreiber Caesars Entertainment bereits jetzt einen großen Erfolg verbuchen. Die Sängerin soll ab Januar 2022 zwei Dutzend Auftritte im Caesars-Palace-Showpalast The Colosseum absolvieren.

In Voraussicht des zu erwartenden Ansturms auf die Konzertkarten hatte Vertriebspartner Ticketmaster einen „Verified Fan“-Presale für den 7. Dezember organisiert. Um eine Chance auf eines der Tickets zu bekommen, hatten sich Interessierte hierfür verbindlich registrieren müssen.

Trotz der Hürden soll die Konzertreihe binnen kürzester Zeit ausverkauft gewesen sein. Die offiziellen Ticketpreise hätten je nach Platzwahl zwischen 100 und 5.000 USD gelegen. Insgesamt soll der Kartenverkauf den Veranstaltern umgerechnet knapp 50 Mio. EUR eingebracht haben.

Gerüchten zufolge soll es für Adele in Las Vegas nicht bei der dreimonatigen Konzertreihe bleiben. So erklärt ein Vertreter des Online-Magazins Vital Vegas, dass hinter den Kulissen eine sogenannte Residency der Sängerin im Caesars Casino von zwei bis drei Jahren im Gespräch sei. Sollte sich dies bewahrheiten, könne man auch von einer zukünftigen Normalisierung der Konzertpreise ausgehen.

Wer trotz offiziell ausverkauftem Haus nach wie vor darauf hofft, Adele live im Caesars Casino sehen zu können, muss sich nun darauf einstellen, sehr tief in die Tasche zu greifen.

So werden die Tickets auf sogenannten Wiederverkaufsseiten mittlerweile zu astronomischen Preisen angeboten. Auf der Plattform seatgeek beispielsweise verlangen Händler für die günstigste Preiskategorie mindestens 1.187 USD. Wer sich ein Rundum-VIP-Paket gönnen möchte, darf auch bis zu 35.000 USD in den Konzertabend investieren.

Adele vs. Casino-Highroller?

Doch nicht nur das Treiben der Wiederverkäufer sorgt für Schlagzeilen. Der britischen Daily Mail zufolge [Seite auf Englisch] soll sich auch der Superstar selbst bezüglich der Kartenpolitik für seine Las-Vegas-Auftritte eingeschaltet haben.

So berichtet die Zeitung unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider, dass sich Adele erfolgreich einer gängigen Praxis von Casino-Betreiber Caesars entgegengestellt habe. So soll die Sängerin den Caesars-Verantwortlichen deutlich gemacht haben, dass sie die kostenlose Abgabe von Konzertkarten an High Roller missbillige.

Der Daily Mail gegenüber habe der Informant angegeben:

Adele hat eine sehr klare Meinung hierzu und möchte, dass ihre Fans sie sehen können, anstatt dass Leute Freikarten bekommen, nur weil sie viel Geld in einem Casino ausgegeben haben. Während ein Element von „richtig so“ mitschwingt, hat dies einige Leute im Caesars Palace verärgert, die seit langem Konzerttickets als Dankeschön für High Roller vergeben. Für jeden Auftritt werden einige Karten zurückgehalten, damit der Veranstaltungsort sie an seine zahlungskräftigen Gäste weitergeben kann, aber nicht bei Adele – sie ist nicht bereit, dies zu tolerieren.

Weder Adeles Management noch der Glücksspiel-Betreiber haben sich bislang zu der Meldung geäußert. Sollte diese jedoch der Wahrheit entsprechen, so die Schlussfolgerung der Daily Mail, unterstreiche dies einmal mehr die große Macht, die die britische Sängerin mittlerweile im Musikbusiness besitze.