Gratis-Alkohol und Bargeld: Australischer Pub-Besitzer soll Spielsüchtigen Anreize gegeben haben

Veröffentlicht am: 12. April 2022, 02:37 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. April 2022, 02:37 Uhr.

Die Inhaber einer Hotelkette im australischen Sydney sollen Spielsüchtigen als Anreiz zum Weiterspielen an Spielautomaten kostenlosen Alkohol ausgeschenkt haben. Dies sind die schweren Anschuldigungen von zwei Besuchern und einem Angestellten der familienbetriebenen Marlow Hotel Group. Medienberichten zufolge habe die Glücksspiel-Aufsicht von New South Wales Ermittlungen aufgenommen.

Bar Pub Glas mit dunklem Bier Hand mit Tattoo auf den Fingern Getränke im Hintergrund
Das Gesetz von New South Wales verbietet den Ausschank von Gratis-Getränken als Anreiz zum Glücksspiel (Bild: Piqsels)

Neben Gratis-Getränken sollen die Spieler zudem unzulässige Boni in Bargeldform erhalten haben. Bis zu dreimal täglich hätten sie einen Bargeldbonus in Höhe von je 50 AUD in Anspruch nehmen können. Auf die Woche gerechnet hätten einige Dauergäste dadurch 1.050 AUD Bargeld zum Spielen an den in den Pubs aufgestellten Spielautomaten erhalten.

Die Glücksspiel-Gesetzgebung von New South Wales sieht vor, dass Preise und Promotionen für Spielautomaten einen Wert von 1.000 AUD nicht überschreiten dürften. Auch dürfen diese nicht in Bargeld eingetauscht werden. Eine legale Möglichkeit der Promotion sind beispielsweise Freispiele. Auch verbietet das Gesetz, Spielern kostenlosen Alkohol oder alkoholische Getränke zum Sonderpreis anzubieten.

Um die gesetzlichen Einschränkungen zur Bonusvergabe bei Spielautomaten zu umgehen, sollen die Inhaber die Boni offiziell als Gutscheine verbucht haben. Diese hätten dann in Bargeld eingetauscht oder zum Erwerb von Speisen und Zigaretten genutzt werden können.

Die ausgegebenen Gratis-Getränke hingegen seien im Computersystem der betroffenen Pubs der Hotelkette als „Lebensmittelabfälle“ oder „Sonstiges“ verbucht worden.

Problemspieler verspielten Millionenbeträge

Wie ein ehemaliger Pub-Angestellter gegenüber Medien erklärt, hätten zirka 15 bis 20 regelmäßige Besucher die Bonus-Angebote über einen längeren Zeitraum in Anspruch genommen. Einige davon hätten Tausende von Dollar pro Sitzung beim Automatenspiel verloren und sichtlich problematisches Spielverhalten gezeigt.

Eine Frau kam rein, die ein schönes Haus […] geerbt hatte. Das hatte wahrscheinlich einen Wert von 1 Mio. AUD. Sie hat das Haus verkauft und drei Jahre später war sie pleite, weil sie alles verspielt hatte.

Die Frau sei kein Einzelfall gewesen. Auch ein Familienvater habe berichtet, unter Nutzung der Bonus-Angebote innerhalb der letzten zehn Jahre knapp 1 Mio. AUD an den Automaten verloren zu haben. Ein weiterer Gast habe in drei verschiedenen Bars der Kette zwischen 2015 und 2020 insgesamt 600.000 AUD verspielt.

Der Betroffene habe in einem der Pubs um eine Spielersperre gebeten. Dennoch habe man ihn nicht vom Glücksspiel abgehalten. Die Glücksspiel-Aufsicht untersuche die einzelnen Vorfälle nun.

Es sei nicht das erste Mal, dass die Marlow Hotel Group ins Visier der Behörde geraten sei. So habe das zur Kette gehörige Parramatta Rose und Crown Hotel bereits im Februar eine Strafe von 107.358 AUD. Damals sollen die Inhaber Spielern Bargeld geliehen und kostenlosen Alkohol und Zigaretten ausgegeben haben sollen.