Gouverneurin von Puerto Rico fordert neue Glücksspiel-Behörde

Veröffentlicht am: 2. März 2020, 12:35 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. März 2020, 12:53 Uhr.

Wanda Vázquez Garced, Gouverneurin des US-amerikanischen Inselgebiets Puerto Rico, fordert eine neue Glücksspiel-Behörde. Sie soll dabei helfen, die angeschlagene Wirtschaft der Insel wiederzubeleben und den Tourismus anzukurbeln.

Eine Palmenladschaft in Puerto Rico
Puerto Rico ist für Badetourismus bekannt, aber auch Zocker kommen auf die Insel. (Quelle: Pixabay)

Vázquez hatte dem Senat in der vergangenen Woche eine neue Kommission mit zwei hochrangigen Beratern vorgeschlagen, um den Glücksspiel-Sektor zu erneuern, der im Jahre 2017 durch die Hurrikans Irma und Maria schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war.

Glücksspiel wird in Puerto Rico bislang von der Equestrian Sports Society und der lokalen Tourismusbehörde reguliert und ist in landbasierten Casinos legal. Die meisten Spieleinrichtungen befinden sich in der puerto-ricanischen Hauptstadt San Juan.

Welchen rechtlichen Status hat Puerto Rico?

Puerto Rico ist ein Teil des Commonwealth der USA. Dieses umfasst mehrere Außengebiete, wie zum Beispiel die Nördlichen Mariannen Inseln. Obgleich der US-Präsident auch als Staatsoberhaupt Puerto Ricos fungiert, verwaltet sich die Region selbst. Dazu gehört auch eine unabhängige Parteienlandschaft und eigene gesetzliche Regelwerke. So ist Puerto Rico das einzige US-Gebiet, in dem Wetten auf Hahnenkämpfe per Gesetz erlaubt sind.

Neue Experten sollen Impulse geben

An den Senat richtete Gouverneurin Vázques letzte Woche schriftlich den Wunsch, die beiden Experten Prof. José Balasquide-Córdova und Cristóbal Méndez mit der Etablierung einer neuen Glücksspiel-Kommission zu beauftragen.

In dem Schreiben heißt es:

„Die Puerto Rico Games Commission hat die Verantwortung, Vorschriften für diese wirtschaftlichen Aktivitäten [die des Glücksspiel, Anm. d. Red.] festzulegen (…). Ich freue mich, diesen beiden Fachleute vor dem Senat von Puerto Rico den Entwurf vorzulegen, denn ihre Laufbahnen und Wissen werden von großem Wert sein, um diese Regulierung zu entwickeln und diesen Markt auf der Insel lebensfähig zu machen.“

Welche Impulse die Experten geben werden und wie sich eine Kommission von den bisherigen Regulatoren unterscheiden soll, ist noch unklar. Puerto Rico hatte im letzten Jahr die Legalisierung von Sportwetten beschlossen. Experten schätzen die Einnahmen durch die Branche auf bis zu 87 Millionen US-Dollar (ca. 80 Millionen Euro). Geld, das die Insel gut gebrauchen kann.

Nach den Hurrikan-Katastrophen im Jahre 2017 steht der Inselstaat mit 74 Milliarden Euro in der Kreide. Ein Schuldenerlass nach dem US-Bankenrecht steht dem Seegebiet nicht zu.