Seit Jahren geduldet? Illegale Spielhalle gegenüber vom Casino Linz

Veröffentlicht am: 28. April 2022, 12:39 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. April 2022, 01:10 Uhr.

Auch im österreichischen Linz greifen Polizeikräfte oft gegen das illegale Glücksspiel durch. Einem Bericht der Zeitschrift Profil zufolge erwecke die nicht vollzogene Schließung einer illegalen Spielhalle in der Innenstadt jedoch den Anschein, dass deren Geschäft seit Jahren geduldet werde. Besonders pikant: Die nicht-lizenzierten Spielautomaten befänden sich quasi dem Linzer Casino gegenüber.

Beamte der Finanzpolizei Österreich bei Spielautomaten-Razzia
Die illegale Spielhalle wurde bereits mehrfach kontrolliert (Symbolbild: Finanzpolizei Österreich)

Nach Recherche der Zeitschrift sei das Problem der Stadtverwaltung und dem Bürgermeister seit Jahren bekannt. Trotzdem floriere in dem unscheinbaren Bau das illegale Glücksspiel.

Kaum verdecktes Glücksspiel

Dabei versuchten die Betreiber kaum, ihre Geschäftsabsichten zu verbergen. So seien die Fenster zwar dunkel und verklebt, aber angesichts der außen angebrachten Werbebotschaften wie „Wettcafé“ oder der Abbildung von Spielautomaten sei es offensichtlich, was sich hinter der Tür abspiele.

Auch der Hausverwaltung sei das Problem seit Langem bekannt. In den vergangenen acht Jahren hätten sich mehrfach Anwohner und Betreiber legaler Spielstätten über das offenkundig illegale Glücksspiel beschwert.

Zudem habe das Casino Linz über einen Anwalt im Jahr 2017 den Eigentümer der Immobilie aufgefordert, für einen „rechtskonformen Zustand“ in dem Lokal zu sorgen. Andernfalls könne er sich strafbar machen. Laut Profil habe das Casino nie eine Antwort auf die Beschwerde erhalten. Ähnlich sei es anderen Kritikern ergangen.

Immerhin habe die Wohnungsgenossenschaft mittlerweile reagiert. Die Hausverwaltung sei ebenfalls schon vor vier Jahren auf das illegale Treiben hingewiesen worden. Sie habe die Mieter nun darüber informiert, dass das Mietverhältnis im Herbst beendet werde .

In einem Schreiben der Verwaltung heiße es:

…ist zum aktuellem Zeitpunkt nach vorheriger Rücksprache mit dem Gebäudeeigentümer auch die Rückstellung der Räumlichkeiten nach Ablauf der mietvertraglich vereinbarten Kündigungsfrist von 6 Monaten per 30.09.2022 vorgesehen!

Mangelnder Druck der Behörden?

Von offizieller Seite sei bislang wenig geschehen. Trotz eindeutiger Belege in Form von Fotos, die Anwohner von angelieferten Spielautomaten oder Besuchern zu Zeiten des Corona-Lockdowns gemacht hätten, sei eine endgültige Schließung des Etablissements nie erfolgt.

An Beweisen könne es den Ermittlern nicht mangeln. So habe die Finanzpolizei seit 2020 sieben Kontrollen in dem Lokal durchgeführt. In Folge dessen seien rund 20 illegale Spielautomaten abtransportiert worden.

Zu einer Betriebsschließung sei es aufgrund der ungeklärten Besitzverhältnisse nie gekommen. So wechselten die Betreiber laufend die Scheinfirmen, was bereits die Zustellung offizieller Dokumente erheblich erschwere.

Wie gering der Erfolg der polizeilichen Maßnahmen sei, zeige sich anhand weiterer Beobachtungen der Anwohner. So hätten die Betreiber meist schon einen Tag nach einer Razzia neue Automaten per LKW angeliefert.

Solange die Spielhalle nicht geschlossen sei, profitierten die kriminellen Hintermänner weiter von fünfstelligen Umsätzen. Die Zeitschrift Profil kündigte an, darüber zu berichten, sollte sich daran Ende September etwas ändern.