Glücksspiel-Konzern Entain verdoppelt Sport-Förderung bis Olympia 2024

Veröffentlicht am: 26. August 2021, 11:28 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. August 2021, 11:28 Uhr.

Kurz nach dem Start der Paralympischen Spiele hat der britische Glücksspiel-Riese Entain den Athleten von Morgen auch weiterhin seine Unterstützung zugesichert. Über seine Stiftung wolle der Konzern seine Sport-Fördergelder bis zu Olympia 2024 in Paris verdoppeln, heißt es in der gestrigen Pressemeldung [Seite auf Englisch].

Olympische Ringe
Entain verdoppelt Sport-Förderung für angehende Olympia-Athleten (Bild: Pixabay)

Insgesamt 500.000 Euro sollen bis dahin in die Wohltätigkeitsorganisation SportsAid fließen. Die Organisation widmet sich der Förderung junger Talente, die eine Karriere im Profisport anstreben, und fördert insbesondere Olympia- bzw. Paralympia-Anwärter.

Mit der Verdopplung seiner Fördergelder sei Entain nun der größte Sponsor von SportsAid. Dessen CEO Tim Lawler kommentiert:

Entains verlängertes Engagement wird uns den gesamten Weg bis zu den Olympischen und Paralympischen Spielen 2024 in Paris begleiten […] Unsere Partnerschaft mit Entain hat sich mit jedem Jahr weiterentwickelt und die perfekt abgerundete Unterstützung hat den ehrgeizigen jungen Sportstars mehr Zuversicht und Motivation gegeben, ihre Ziele zu verfolgen.

Die Förderung seitens des Glücksspielkonzerns sei nicht nur im Finanziellen begründet. So kooperiere Entain auch mit SportsAid, um den jungen Sportlern zu mehr Anerkennung zu verhelfen und ihnen Angebote zur persönlichen Weiterentwicklung zu unterbreiten.

Dazu zählen beispielsweise Workshops oder Beratungsgespräche mit Experten für Ernährung, psychische Gesundheit und den Umgang mit Medien.

Förderung trägt Früchte

Entain unterstütze SportsAid nun bereits seit 2018. Seither hätten auf diesem Wege Hunderte junger Athleten im Vereinigten Königreich von jährlicher finanzieller Förderung profitiert. Einige von ihnen hätten es bereits sehr weit gebracht.

Indirekt habe der Glücksspielriese dazu beigetragen, bereits 150 Olympia-Medaillen ins Land zu holen. Das jüngste Beispiel sei die Radrennfahrerin Bethany Shriever (22), die sich in Tokio die Goldmedaille im BMX-Racing geholt hat.

Für Entain seien Erfolge wie dieser die größte Bestätigung für das eigene Engament für die Sportler. Die Corporate-Affairs-Verantwortliche des Konzerns, Grainne Hurst, sagt:

Nach der unglaublichen Performance britischer Athleten bei den diesjährigen Olympischen Spielen […] freuen wir uns, unsere SportsAid-Partnerschaft um weitere drei Jahre zu verlängern. Unsere Zusammenarbeit mit SportsAid erfüllt jeden bei Entain mit großem Stolz und spielt eine zentrale Rolle dabei, die nächste Generation britischer Sporthelden zu unterstützen.

Rund ein Viertel der von Entain und SportsAid geförderten Athleten seien dabei Para-Sportler, die danach strebten, eines Tages, bei den Paralympischen Spielen anzutreten. Dazu zählten der Tennisspieler Craig Allen, die Rollstuhl-Fechterin Abigail Marshall und der Rollstuhl-Basketballer Dylan Wade.

Insgesamt 73 % des diesjährigen britischen Paralympics-Team hätten in den letzten Jahren Unterstützung von SportsAid erhalten. In den nächsten drei Jahren sollen noch viele weitere von der gemeinsamen Förderung Entains und SportsAids profitieren.